Halter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Halters · Nominativ Plural: Halter
Aussprache
WorttrennungHal-ter
Wortbildung mit ›Halter‹ als Erstglied: ↗Halterbub · ↗Halterin · ↗halterlos
 ·  mit ›Halter‹ als Letztglied: ↗Abstandhalter · ↗Abstandshalter · ↗Autohalter · ↗Bankhalter · ↗Becherhalter · ↗Bilderhalter · ↗Bildhalter · ↗Bleistifthalter · ↗Brusthalter · ↗Buchhalter · ↗Büstenhalter · ↗Deckelhalter · ↗Europarekordhalter · ↗Fahnenhalter · ↗Fahrzeughalter · ↗Federhalter · ↗Fuhrhalter · ↗Füllhalter · ↗Garderobehalter · ↗Garderobenhalter · ↗Geflügelhalter · ↗Geradehalter · ↗Gerichtshalter · ↗Handtuchhalter · ↗Handyhalter · ↗Hosenhalter · ↗Hundehalter · ↗Hüfthalter · ↗Hühnerhalter · ↗Kaninchenhalter · ↗Kerzenhalter · ↗Kleintierhalter · ↗Konzepthalter · ↗Kraftfahrzeughalter · ↗Krawattenhalter · ↗Lagerhalter · ↗Lichthalter · ↗Manuskripthalter · ↗Pferdehalter · ↗Platzhalter · ↗Posthalter · ↗Rekordhalter · ↗Röhrenhalter · ↗Sackhalter · ↗Saitenhalter · ↗Schiffshalter · ↗Schildhalter · ↗Schlipshalter · ↗Schweinehalter · ↗Sklavenhalter · ↗Sockenhalter · ↗Stammhalter · ↗Statthalter · ↗Steigbügelhalter · ↗Stempelhalter · ↗Stenogrammhalter · ↗Strumpfhalter · ↗Tierhalter · ↗Titelhalter · ↗Viehhalter · ↗Weltrekordhalter · ↗Zeitungshalter · ↗Zopfhalter · ↗Ärmelhalter
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Vorrichtung, die etw. hält
entsprechend der Bedeutung von halten (Lesart 1)
Beispiele:
er steckte die Kerze in den Halter (= Kerzenhalter)
eine Saftzentrifuge und eine Rührschüssel mit Halter [Tageszeitung1965]
als er meine Steghose ... in den Halter spannte [Hausm.Überfall129]
»Ich brauche einige Dutzend Röhrenhalter für meine Dampfheizung«. Thomas zeichnete ... einen Halter in Originalgröße [L. FrankMännerquartett1,459]
umgangssprachlich Federhalter, Füllfederhalter
Beispiel:
darf ich mal deinen Halter benutzen
2.
nur mit folgendem Attr.
papierdeutsch der Halter eines Tieres, Fahrzeugsjmd., der ein Tier, Fahrzeug hält
entsprechend der Bedeutung von halten (Lesart 14)
Beispiele:
die Halter von Pferden sind aufgerufen, ...
Zu jeder Hauptkörung ist durch den Halter des Vatertieres ein ... Gesundheitsattest vorzulegen [Gesetzblatt DDR1956]
Der Halter des Fahrzeugs darf die Inbetriebnahme weder anordnen noch zulassen, wenn ... [Kraftfahrzeugkunde73]
3.
österreichisch Hirt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

halten · Halt · Halter · Haltung · abhalten · Anhalt · anhalten · Anhalter · aushalten · behalten · Behälter · Behältnis · einhalten · Einhalt · enthalten · erhalten · unterhalten · Unterhalt · Zuhälter · zuhalten · Unterhaltung
halten Vb. ‘festhalten, bewahren’, ahd. haltan ‘festhalten, befolgen, (be)hüten’ (8. Jh.), mhd. halten, halden ‘hüten, weiden, bewahren, verehren, festhalten, gefangenhalten, meinen, sich benehmen, an einem Punkt anhalten, stillhalten’, asächs. haldan ‘halten, hüten, feiern’, mnd. hōlden ‘hüten, bewachen, schützen, weiden, einhalten, veranstalten, festhalten, stillhalten, sich verhalten’, mnl. nl. houden, aengl. haldan, healdan, engl. to hold, anord. halda, schwed. hålla, got. haldan ‘hüten, weiden’. Sieht man den Dental des ehemals reduplizierenden germ. Verbs als präsensbildendes Formans an und geht von einer Grundbedeutung ‘(Vieh) hüten’ aus, dann läßt sich eine Verbindung zu griech. kéllein (κέλλειν) ‘antreiben, bewegen, anfahren, landen’, lat. celer ‘schnell, rasch’, aind. kaláyati ‘treibt (Vieh), hält, trägt, macht’ und Anschluß an die Wurzel ie. *kel- ‘treiben, zu schneller Bewegung antreiben’ herstellen, die möglicherweise mit *kel(ə)- ‘rufen, schreien, lärmen, klingen’ (s. ↗hell) identisch ist (vgl. Pokorny 1, 548; anders Seebold 249, der auf Grund der Bedeutung ‘hüten, weiden’ das germ. Verb auf die Wurzel ie. *ku̯el(ə)- ‘drehen, sich um etw. herumbewegen’ zurückführen möchte, s. ↗Hals). Aus der Grundbedeutung ‘hüten’ entwickelt sich einerseits ‘achthaben, beobachten, bewahren’, andrerseits ‘festhalten’ sowie ‘an-, stillhalten, in einem Zustand verharren’, schließlich (vielleicht unter dem Einfluß von haben) ‘für etw. ansehen, glauben, meinen’. Halt m. ‘Stütze, das (Inne)halten’, mhd. halt ‘Bestand, Ort, Aufenthalt’. Halter m. ‘Haltevorrichtung’ (vgl. Federhalter), ‘wer etw. hält’ (vgl. Statthalter), ahd. haltāri ‘Erretter, Erlöser’ (um 1000; vgl. bihaltāri ‘Wächter’, 8. Jh.), mhd. haltære, halter ‘Hirt, Bewahrer, Erlöser’. Haltung f. ‘Körperhaltung, Pose, innere Einstellung, Beherrschtheit’, spätmhd. haltunge, auch ‘Gewahrsam, Verwahrung, Inhalt’. abhalten Vb. ‘fernhalten, hindern, durchführen’ (15. Jh.). Anhalt m. ‘Anhaltspunkt, Ursache’, mhd. anhalt; anhalten Vb. ‘festhalten, stehenbleiben, stoppen, andauern, zu etw. bewegen, um etw. bitten’ (1. Hälfte 15. Jh.); Anhalter m. ‘wer fremde Autos anhält, um sich mitnehmen zu lassen’, geläufig in der Wendung per Anhalter fahren (Mitte 20. Jh.); zuvor im Sinne von ‘Förderer, (An)treiber’ (16. Jh.). aushalten Vb. ‘bis zum Ende durchstehen, ertragen, Unterhalt gewähren’, mhd. ūʒhalten ‘instand halten, verpflegen’. behalten Vb. ‘nicht weggeben, bewahren’, ahd. bihaltan ‘beachten. bewahren, schützen’ (8. Jh.), mhd. behalten, -halden ‘für sich behalten, bewahren, Erfolg haben, beherbergen, einhalten, (vor Gericht) durch Zeugen erhärten’; Behälter m. ‘Gefäß’, frühnhd. auch ‘Gefängnis’ (15. Jh.); vgl. mhd. behaltære, behalter ‘Beobachter, Bewahrer, Erlöser’, ahd. bihaltāri ‘Wächter’ (8. Jh.); Behältnis n. ‘Behälter, Gefäß’ (15. Jh.), mhd. behaltnisse ‘das Halten, Erhaltung, Vorbehalt, Gewahrsam, Gedächtnis’, ahd. bihaltnessi ‘das Zurückhalten’ (9. Jh.). einhalten Vb. ‘aufhören, aufhalten, beachten’ (15. Jh.); Einhalt m. ‘Einschränkung, Eindämmung’ (Mitte 15. Jh.), dann besonders in der Verbindung Einhalt gebieten, tun (16. Jh.); frühnhd. auch für Inhalt. enthalten Vb. ‘(sich) fernhalten, zurückhalten, enthaltsam sein, zum Inhalt haben’, mhd. enthalten ‘stillhalten, zurückhalten’; dazu enthaltsam ‘mäßig, abstinent’ und Enthaltsamkeit (beide 18. Jh.). erhalten Vb. ‘empfangen, bekommen, bewahren’ (16. Jh.). unterhalten Vb. ‘etw. sichern, bewahren, sich erfreuen, ein Gespräch führen’ (17. Jh.); Unterhalt m. (17. Jh.); Zuhälter m. ‘wer von den Einkünften einer Prostituierten lebt’ (Mitte 19. Jh.), wohl in der Sprache der Polizei gebildet nach älterem Zuhalter ‘wer zu einem hält, Anhänger’ (15. Jh.), mnd. toholder, tohelder, zu zuhalten Vb. im Sinne von ‘zu einer Person halten, ihr beistehen’, auch mit einem zuhalten ‘es mit einem halten, ein außereheliches Verhältnis haben’ (15. Jh.). Unterhaltung f. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Halter · ↗Konsole

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anschrift Bullterrier Fahrzeug Fahrzeugtyp Halterin Haustier Hund Hundeführerschein Hunderasse Kampfhund Kfz Kraftfahrzeug Nutztier Pitbull Pkw Rasse Rottweiler Sachkunde Sachkundenachweis Schäferhund Staatspapier Vierbeiner Zuverlässigkeit Züchter anschreiben benachrichtigen ermitteln haften nachweisen verantwortungslos

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Halter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zudem ist die Montage des Halters an nahezu jeder Position möglich.
Die Welt, 10.09.1999
Aber niemand könne die Halter daran hindern, jeden Tag an einem anderen Platz zu parken.
Der Tagesspiegel, 02.09.1999
Die gläserne Kuppel glitt schon leise kreischend auf dem Halter.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 26
Vier Mann, jeder den Halter in der Hand, jeder denkt an sein Frauchen.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 16.01.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Er warf den Halter fort und stützte den Kopf in die Fäuste.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 136
Zitationshilfe
„Halter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Halter>, abgerufen am 22.01.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Haltepunkt
Halteplatz
halten
Haltelinie
Halteleine
Halterbub
Haltere
Halteriemen
Halterin
halterlos