Halter, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Halters · Nominativ Plural: Halter
Aussprache 
Worttrennung Hal-ter
Wortzerlegung halten -er

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. Vorrichtung, die etw. hält
    1. [umgangssprachlich] Federhalter, Füllfederhalter
  2. 2. [papierdeutsch] ⟨der Halter eines Tieres, Fahrzeugs⟩ jmd., der ein Tier, Fahrzeug hält
  3. 3. [österreichisch] Hirt
eWDG

Bedeutungen

1.
Vorrichtung, die etw. hält
entsprechend der Bedeutung von halten (1)
Beispiele:
er steckte die Kerze in den Halter (= Kerzenhalter)
eine Saftzentrifuge und eine Rührschüssel mit Halter [ Tageszeitung1965]
als er meine Steghose … in den Halter spannte [ Hausm.Überfall129]
»Ich brauche einige Dutzend Röhrenhalter für meine Dampfheizung«. Thomas zeichnete … einen Halter in Originalgröße [ L. FrankMännerquartett1,459]
umgangssprachlich Federhalter, Füllfederhalter
Beispiel:
darf ich mal deinen Halter benutzen
2.
papierdeutsch der Halter eines Tieres, Fahrzeugsjmd., der ein Tier, Fahrzeug hält
Grammatik: nur mit folgendem Attribut
entsprechend der Bedeutung von halten (14)
Beispiele:
die Halter von Pferden sind aufgerufen, …
Zu jeder Hauptkörung ist durch den Halter des Vatertieres ein … Gesundheitsattest vorzulegen [ Gesetzblatt DDR1956]
Der Halter des Fahrzeugs darf die Inbetriebnahme weder anordnen noch zulassen, wenn … [ Kraftfahrzeugkunde73]
3.
österreichisch Hirt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

halten · Halt · Halter · Haltung · abhalten · Anhalt · anhalten · Anhalter · aushalten · behalten · Behälter · Behältnis · einhalten · Einhalt · enthalten · erhalten · unterhalten · Unterhalt · Zuhälter · zuhalten · Unterhaltung
halten Vb. ‘festhalten, bewahren’, ahd. haltan ‘festhalten, befolgen, (be)hüten’ (8. Jh.), mhd. halten, halden ‘hüten, weiden, bewahren, verehren, festhalten, gefangenhalten, meinen, sich benehmen, an einem Punkt anhalten, stillhalten’, asächs. haldan ‘halten, hüten, feiern’, mnd. hōlden ‘hüten, bewachen, schützen, weiden, einhalten, veranstalten, festhalten, stillhalten, sich verhalten’, mnl. nl. houden, aengl. haldan, healdan, engl. to hold, anord. halda, schwed. hålla, got. haldan ‘hüten, weiden’. Sieht man den Dental des ehemals reduplizierenden germ. Verbs als präsensbildendes Formans an und geht von einer Grundbedeutung ‘(Vieh) hüten’ aus, dann läßt sich eine Verbindung zu griech. kéllein (κέλλειν) ‘antreiben, bewegen, anfahren, landen’, lat. celer ‘schnell, rasch’, aind. kaláyati ‘treibt (Vieh), hält, trägt, macht’ und Anschluß an die Wurzel ie. *kel- ‘treiben, zu schneller Bewegung antreiben’ herstellen, die möglicherweise mit *kel(ə)- ‘rufen, schreien, lärmen, klingen’ (s. hell) identisch ist (vgl. Pokorny 1, 548; anders Seebold 249, der auf Grund der Bedeutung ‘hüten, weiden’ das germ. Verb auf die Wurzel ie. *ku̯el(ə)- ‘drehen, sich um etw. herumbewegen’ zurückführen möchte, s. Hals). Aus der Grundbedeutung ‘hüten’ entwickelt sich einerseits ‘achthaben, beobachten, bewahren’, andrerseits ‘festhalten’ sowie ‘an-, stillhalten, in einem Zustand verharren’, schließlich (vielleicht unter dem Einfluß von haben) ‘für etw. ansehen, glauben, meinen’. Halt m. ‘Stütze, das (Inne)halten’, mhd. halt ‘Bestand, Ort, Aufenthalt’. Halter m. ‘Haltevorrichtung’ (vgl. Federhalter), ‘wer etw. hält’ (vgl. Statthalter), ahd. haltāri ‘Erretter, Erlöser’ (um 1000; vgl. bihaltāri ‘Wächter’, 8. Jh.), mhd. haltære, halter ‘Hirt, Bewahrer, Erlöser’. Haltung f. ‘Körperhaltung, Pose, innere Einstellung, Beherrschtheit’, spätmhd. haltunge, auch ‘Gewahrsam, Verwahrung, Inhalt’. abhalten Vb. ‘fernhalten, hindern, durchführen’ (15. Jh.). Anhalt m. ‘Anhaltspunkt, Ursache’, mhd. anhalt; anhalten Vb. ‘festhalten, stehenbleiben, stoppen, andauern, zu etw. bewegen, um etw. bitten’ (1. Hälfte 15. Jh.); Anhalter m. ‘wer fremde Autos anhält, um sich mitnehmen zu lassen’, geläufig in der Wendung per Anhalter fahren (Mitte 20. Jh.); zuvor im Sinne von ‘Förderer, (An)treiber’ (16. Jh.). aushalten Vb. ‘bis zum Ende durchstehen, ertragen, Unterhalt gewähren’, mhd. ūʒhalten ‘instand halten, verpflegen’. behalten Vb. ‘nicht weggeben, bewahren’, ahd. bihaltan ‘beachten. bewahren, schützen’ (8. Jh.), mhd. behalten, -halden ‘für sich behalten, bewahren, Erfolg haben, beherbergen, einhalten, (vor Gericht) durch Zeugen erhärten’; Behälter m. ‘Gefäß’, frühnhd. auch ‘Gefängnis’ (15. Jh.); vgl. mhd. behaltære, behalter ‘Beobachter, Bewahrer, Erlöser’, ahd. bihaltāri ‘Wächter’ (8. Jh.); Behältnis n. ‘Behälter, Gefäß’ (15. Jh.), mhd. behaltnisse ‘das Halten, Erhaltung, Vorbehalt, Gewahrsam, Gedächtnis’, ahd. bihaltnessi ‘das Zurückhalten’ (9. Jh.). einhalten Vb. ‘aufhören, aufhalten, beachten’ (15. Jh.); Einhalt m. ‘Einschränkung, Eindämmung’ (Mitte 15. Jh.), dann besonders in der Verbindung Einhalt gebieten, tun (16. Jh.); frühnhd. auch für Inhalt. enthalten Vb. ‘(sich) fernhalten, zurückhalten, enthaltsam sein, zum Inhalt haben’, mhd. enthalten ‘stillhalten, zurückhalten’; dazu enthaltsam ‘mäßig, abstinent’ und Enthaltsamkeit (beide 18. Jh.). erhalten Vb. ‘empfangen, bekommen, bewahren’ (16. Jh.). unterhalten Vb. ‘etw. sichern, bewahren, sich erfreuen, ein Gespräch führen’ (17. Jh.); Unterhalt m. (17. Jh.); Zuhälter m. ‘wer von den Einkünften einer Prostituierten lebt’ (Mitte 19. Jh.), wohl in der Sprache der Polizei gebildet nach älterem Zuhalter ‘wer zu einem hält, Anhänger’ (15. Jh.), mnd. toholder, tohelder, zu zuhalten Vb. im Sinne von ‘zu einer Person halten, ihr beistehen’, auch mit einem zuhalten ‘es mit einem halten, ein außereheliches Verhältnis haben’ (15. Jh.). Unterhaltung f. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Halter · Konsole
Synonymgruppe
Almerer (Oberbayern) · Senn · Senner  ●  Almer  österr. · Almhirte  Hauptform · Brentler  kärntnerisch · Halter  bayr. · Küher  schweiz., historisch · Ochsner  regional · Älpler  schweiz.

Typische Verbindungen zu ›Halter‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Halter‹.

Verwendungsbeispiele für ›Halter‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf den Halter kommen Kosten von insgesamt gut 100 Euro zu. [Die Zeit, 30.06.2012, Nr. 26]
Sie geben den Haltern, die ihre Hunde achtlos aussetzen, die Schuld an der unkontrollierten Vermehrung. [Die Zeit, 29.12.2007 (online)]
So nimmt man sich eben Zeit, vier Stunden in Haltern. [Die Zeit, 01.02.1982, Nr. 05]
Die Halter müssen nachweisen, dass sie geeignet sind, einen Hund zu besitzen. [Süddeutsche Zeitung, 04.07.2002]
Die gläserne Kuppel glitt schon leise kreischend auf dem Halter. [Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 26]
Zitationshilfe
„Halter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Halter>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Haltepunkt
Halteplatz
Haltelinie
Halteleine
Haltekraft
Halterbub
Haltere
Halteriemen
Halterin
Halterung