Handelsverkehr, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungHan-dels-ver-kehr (computergeneriert)
WortzerlegungHandel1Verkehr
eWDG, 1969

Bedeutung

Verkehr, der dem Handel dient
Beispiel:
lebhafter, steigender Handelsverkehr mit den Nachbarvölkern
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausweitung Beschränkungen Erleichterungen Erweiterung Intensivierung Liberalisierung Steigerung Störungen Verstärkung Volumen Wiederaufnahme Zahlungsverzug Zölle abgewickelt aufrechtzuerhalten beiderseitigen bilateralen freien gegenseitigen grenzüberschreitenden innergemeinschaftlichen intereuropäischen lebhaften multilateralen normalen regelt regen wechselseitigen zwischenstaatlichen Überschuß

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Handelsverkehr‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den Städten ging es um einen gesicherten Frieden, um einen ungestörten Handelsverkehr.
Lachs, Johannes u. Raif, Friedrich Karl: Rostock, VEB Hinstorff-Verlag 1968, S. 28
Der vereinbarte Ausbau des Handelsverkehrs stellt wertmäßig eine Verdreifachung des 1962 erzielten Volumens dar.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1965]
Es sei daher notwendig, den Umfang des internationalen Handelsverkehrs zu vergrößern.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 04.03.1937
Ein weiteres Abkommen über den Handelsverkehr wird mit der belgisch-luxemburgischen Union unterzeichnet.
o. A.: 1947. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 18956
Es waren augenscheinlich auch diese Länder in altem Handelsverkehr mit Südarabien.
Peters, Carl: Im Goldland des Altertums, München: Lehmann 1902, S. 225
Zitationshilfe
„Handelsverkehr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Handelsverkehr>, abgerufen am 22.01.2018.

Weitere Informationen …