Handfeuerwaffe, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Hand-feu-er-waf-fe
Wortzerlegung HandFeuerwaffe
eWDG, 1969

Bedeutung

tragbare, mit der Hand zu bedienende Waffe, besonders das Gewehr
Beispiel:
die Schützen waren mit Handfeuerwaffen und Munition ausgerüstet

Thesaurus

Synonymgruppe
Faustfeuerwaffe · Handfeuerwaffe · Handwaffe
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Handfeuerwaffe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Handfeuerwaffe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Handfeuerwaffe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ziel ist es, an einem einzigen Tag 1000 Handfeuerwaffen einzusammeln.
Die Welt, 16.08.1999
Wenn es nach mir ginge, hätte ich ihnen natürlich auch die Handfeuerwaffen abgenommen.
Enzensberger, Hans Magnus: Der kurze Sommer der Anarchie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972, S. 102
Die eigentliche Entwicklung geht den Weg, das Instrument der Handfeuerwaffe in sich selbst immer mehr zu vervollkommnen.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Vierter Teil: Neuzeit, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 3515
Der Patient nahm nach geglückter OP eine Handfeuerwaffe und erschoss den Arzt.
Der Tagesspiegel, 06.12.2000
Satz 1 ist nicht anzuwenden auf Handfeuerwaffen, deren Lauf ohne Anwendung von Hilfsmitteln ausgetauscht worden ist.
o. A.: Waffengesetz (WaffG). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Zitationshilfe
„Handfeuerwaffe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Handfeuerwaffe>, abgerufen am 26.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Handfeuerlöscher
Handfeste
handfest
Handfessel
Handfertigkeit
Handfläche
Handformat
Handformerei
handförmig
Handgalopp