Handkuss, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungHand-kuss (computergeneriert)
Ungültige SchreibungHandkuß
Rechtschreibregeln§ 2
eWDG, 1969

Bedeutung

Kuss auf die Hand als Zeichen der Ehrerbietung
Beispiel:
eine Dame mit einem Handkuss begrüßen
umgangssprachlich mit Handkusssehr gern
Beispiele:
etw. mit Handkuss tun
natürlich war sie bereit [zu kommen], jederzeit, mit Handkuß, morgen [Kellerm.Totentanz457]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

küssen · Kuß · Handkuß · Kußhand
küssen Vb. ‘mit den Lippen berühren (als Zeichen der Liebe und Achtung)’, ahd. kussen (9. Jh.), mhd. mnd. küssen, asächs. kussian, mnl. cussen, nl. kussen, aengl. cyssan, engl. to kiss, anord. schwed. kyssa und (mit wohl kindersprachlicher Reduplikation des Anlauts) got. kukjan ‘küssen’ sind ebenso wie hethit. kuu̯aš-, griech. kyné͞in (κυνεῖν, Aorist κύσ(σ)αι) ‘küssen’ lautnachahmende (sich daher der Lautverschiebung entziehende) Bildungen, für die sich eine Schallwurzel ie. *ku(s)- ‘küssen’ ansetzen läßt, vgl. auch aind. cúmbati ‘küßt’. Altes, aus dem Verb rückgebildetes Verbalabstraktum ist Kuß m. ahd. kus (9. Jh.), mhd. kus, kos, asächs. koss, kuss, mnd. kus, mnl. cus, cusse, nl. kus, aengl. coss, engl. kiss, anord. koss, schwed. kyss; vgl. Wissmann Älteste Postverbalia (1938) 25 ff. Handkuß m. (17. Jh.). Kußhand f. ‘auf die eigenen Fingerspitzen gegebener, dem Partner mit einer Handbewegung scheinbar zugeworfener Kuß’ (18. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Begrüßung Dame First Lady Kamera Knick Kniefall Kuß Lächeln Menge Publikum Umarmung Verbeugung andeuten angedeutet bedanken begrüßen beugen danken empfangen formvollendet galant perfekt verabschieden verteilen verteilt werfen zuwerfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Handkuss‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit Handkuss begrüßt er die Frauen am Tisch, dann setzt er sich hin.
Der Tagesspiegel, 13.06.2004
Vor jedem Spiel werfen Sie einen Handkuß auf den Rasen.
Bild, 27.08.1998
Die Dame dagegen enthält sich, den Herrn zum Handkuß zu animieren.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 18899
Selbstverständlich hat auch der Handkuß seine Gesetze, nach denen man sich richten muß, wenn man sich nicht lächerlich machen will.
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 71
Andererseits gibt es Frauen, die es geradezu in Übung haben, ihre Hand so zu reichen, daß der Herr zum Handkuß fast gezwungen ist.
Chamrath, Gustav: Lexikon des guten Tons, Wien: Ullstein 1954 [1953], S. 102
Zitationshilfe
„Handkuss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Handkuss>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Handkurbel
Handkrone
Handkreme
Handkrem
Handkreissäge
Handlampe
handlang
handlangen
Handlanger
Handlangerarbeit