Handrücken, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungHand-rü-cken (computergeneriert)
WortzerlegungHandRücken1
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiele:
ein breiter, behaarter Handrücken
den Handrücken gegen die Stirn reiben
sie verrieb die Hautcreme auf dem Handrücken
er schob das Buch mit dem Handrücken zurück
sich [Dativ] mit dem Handrücken über das Gesicht fahren, wischen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ader Finger Flecken Haut Härchen Kinn Kuß Lippe Mund Narbe Nase Rippe Stempel Stirn Vene Wange Zigarette abwischen behaart berühren kleben klopfen kratzen link reiben streicheln streichen tätowieren wegwischen wischen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Handrücken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ärgerlich fuhr sie sich mit dem Handrücken über die Augen.
Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 200
Alle drei Stunden setzt er sie für eine Stunde auf seinen Unterarm, vom Handrücken aufwärts.
Der Tagesspiegel, 04.12.2001
Doch dann macht er einen Satz auf die Scheibe zu und legt den behaarten Handrücken auf das warme Glas.
Süddeutsche Zeitung, 11.07.2001
Er tätschelte mit einer Hand den Handrücken der anderen Hand.
Walser, Martin: Ein springender Brunnen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1998, S. 155
Ich sah ihre grauen Haare, die Adern auf dem Handrücken.
Loest, Erich: Völkerschlachtdenkmal, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1987 [1984], S. 255
Zitationshilfe
„Handrücken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Handrücken>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Handrist
Handriss
Handreichung
Handrechen
Handramme
Handrührer
Handrührgerät
Handsack
Handsäge
handsam