Handverkauf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungHand-ver-kauf
WortzerlegungHandVerkauf
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
(in Apotheken erfolgender) Verkauf von Arzneimitteln, die nicht der Rezeptpflicht unterworfen sind
2.
Verkauf von Waren auf der Straße, in Lokalen, auf Messen oder dergleichen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sodann fand ich mich in die Obliegenheiten des Handverkaufes eingeweiht.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 920
Der Verkauf von rezeptfreier Arznei („Handverkauf“) stieg zwar in diesem Jahr um fünfzehn Prozent.
Die Zeit, 29.10.1993, Nr. 44
Zwar gab es schon früher Raubdrucke, die oft per Handverkauf in Kneipen vertrieben wurden.
Der Tagesspiegel, 04.06.2003
Der Anteil der "direkten Handverkäufe" lag bei 61 Prozent des Gesamtumsatzes.
Süddeutsche Zeitung, 08.12.1997
Letztere, sowie die essig-weinsaure Tonerde werden von den Apotheken im Handverkauf abgegeben und viel zu feuchten Verbänden gebraucht.
Körting, Georg Friedrich: Unterrichtsbuch für die weibliche freiwillige Krankenpflege, Berlin: Mittler 1913 [1907], S. 58
Zitationshilfe
„Handverkauf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Handverkauf>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Handumdrehen
handtuchschmal
Handtuchrolle
Handtuchhalter
Handtuchgestell
handverlesen
Handverletzung
Handvermittlung
Handvoll
Handwagen