Handzeichen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungHand-zei-chen
WortzerlegungHandZeichen
eWDG, 1969

Bedeutung

Zeichen, das mit der Hand gegeben wird
Beispiele:
der Polizist stoppte das Fahrzeug durch Handzeichen
ich bitte um das Handzeichen (= ich fordere zur Abstimmung auf durch Aufheben der Hand)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abstimmung Autofahrer Fahrer Verständigung Zuruf abstimmen anhalten auffordern bitten dirigieren eindeutig freundlich geheim genügen reagieren regeln rhythmisch signalisieren stoppen verständigen wild

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Handzeichen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann folgt ein Handzeichen und Li drückt nochmals alle Pedale durch.
Der Tagesspiegel, 19.02.1999
Der Mann versuchte noch, mit Handzeichen auf sich aufmerksam zu machen.
Süddeutsche Zeitung, 06.08.1996
Wer dafür ist, daß wir das tun, den bitte ich um das Handzeichen.
Runge, Erika (Hg.), Bottroper Protokolle, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1968, S. 138
Sie wird angewendet, wenn das Ergebnis der Abstimmung mittels Handzeichen oder Aufstehens von den Plätzen nicht eindeutig festzustellen ist.
o. A. [Rdh.]: Hammelsprung. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1990]
Auf mein gebieterisches Handzeichen angelt Rudi die Schatzkiste hervor und öffnet sie.
Noll, Ingrid: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 77
Zitationshilfe
„Handzeichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Handzeichen>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
handzahm
Handyvertrag
Handyverbot
Handyticket
Handynutzung
Handzeichnung
Handzeit
Handzeitnahme
Handzettel
hanebüchen