Harfe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Harfe · Nominativ Plural: Harfen
Aussprache
WorttrennungHar-fe (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Harfe‹ als Erstglied: ↗Harfenklang · ↗Harfenspiel · ↗Harfenspieler · ↗Harfenspielerin
 ·  mit ›Harfe‹ als Grundform: ↗Harfenist
eWDG, 1969

Bedeutung

Zupfinstrument in Gestalt eines großen, dreieckigen Rahmens, der als Resonanzraum dient und in dem die Saiten aufgespannt sind
Beispiel:
die Harfe spielen, schlagen, zupfen
bildlich
Beispiel:
So daß die Harfe ihrer Seele ... ein neues Lied erklingen lassen kann [H. FranckAnnette279]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Harfe · harfen · Harfenist · Harfner
Harfe f. großes Musikinstrument, dessen Saiten mit den Fingern gezupft werden; in seiner Grundform bereits auf Abbildungen in altägyptischen Felsengräbern dargestellt. Die Herkunft der germ. Bezeichnung ahd. harpha (9. Jh.), harfa (10. Jh.), mhd. harpfe, asächs. harpa, mnd. mnl. harpe, herpe, nl. harp, aengl. hearpe, engl. harp, anord. harpa und (latinisiert) harpa (Venantius Fortunatus, 6. Jh.) ist jedoch ungeklärt. Deutungsversuche knüpfen an die Form des Instruments oder an die Art der Tonerzeugung an. So wird Harfe mit anord. munnharpa ‘Mundkrampf, Zusammenziehen der Lippen wegen Kälte’ (auch Name einer Dämonin), isl. harpa ‘zusammenkneifen’, herpa ‘zusammenziehen’, griech. kárphos (κάρφος) ‘trockener Körper, dürres Reisig’, lat. corbis ‘Korb, Flechtwerk’, russ. koróbit’ (коробить) ‘krümmen, biegen’ verglichen und zu ie. *(s)kerb(h)-, *(s)kreb(h)- ‘drehen, krümmen’, einer Erweiterung der Wurzel ie. *(s)ker- ‘drehen, biegen’, gestellt, so daß das Instrument entweder nach seiner hakigen Krümmung (Pokorny 1, 948) oder nach den beim Zupfen gekrümmten Fingern benannt sein kann. harfen Vb. ‘die Harfe spielen’, mhd. harpfen, herpfen. Harfenist m. (16. Jh.), Harfner m. (18. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akkordeon Celesta Cello Cembalo Drehleier Dudelsack Flöte Gitarre Hackbrett Klarinette Klavier Kontrabass Laute Oboe Pauke Percussion Psalter Saite Saxophon Schlagwerk Schlagzeug Streicher Streichorchester Trompete Viola Violine Violoncello Xylophon Zither keltisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Harfe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die Harfe ist das natürlich Pech, wegen des Transports.
Süddeutsche Zeitung, 24.12.2003
Zwei Frauen spielen Harfe, und an der Bar gibt es Gin Tonic.
Die Zeit, 05.09.1997, Nr. 37
Bin ich die Harfe, zu deinen Liedern zu schlagen, Gott?
Schuder, Rosemarie: Agrippa und Das Schiff der Zufriedenen, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1987 [1977], S. 154
Er galt selber als Held, und er starb, wurde ihm die sechssaitige Harfe mit ins Grab gegeben.
Schneider, Günter: Musik der Meister - Meister der Musik, Gütersloh: Bertelsmann 1977, S. 2
Ich schnallte schon die Harfe ab und wankte in ein frühes Grab.
Tucholsky, Kurt: Ich dachte schon . . . In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1919], S. 6484
Zitationshilfe
„Harfe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Harfe>, abgerufen am 14.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
häretisch
Häretiker
Häresie
Häresiarch
hären
harfen
Harfenist
Harfenistin
Harfenklang
Harfenpedal