Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Harlekin, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Harlekins · Nominativ Plural: Harlekine
Aussprache 
Worttrennung Har-le-kin
Wortbildung  mit ›Harlekin‹ als Erstglied: Harlekinade · harlekinisch
Herkunft aus gleichbedeutend historisch harlequinfrz (arlequin)
eWDG

Bedeutung

komische männliche Person, besonders im Stegreifspiel um 1800
Beispiele:
die bunte Hose, Pritsche des Harlekins
wir lachten über die tollen Sprünge des Harlekins
umgangssprachlich, übertragen Spaßmacher, Possenreißer
Beispiel:
er ist ein richtiger Harlekin
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Harlekin · Harlekinade
Harlekin m. Name der komischen Figur im Volksschauspiel (wie Hanswurst, s. Hans). Seiner Herkunft nach ist er wohl auf aengl. *Herla cyning, mengl. *Herle king ‘König Herla’ (bezeugt ist mlat. Herla rex) zurückzuführen, den Namen einer Gestalt, der Züge Wodans (Odins) als Anführer einer wilden Heerschar zugeschrieben werden. Durch das Anglonorm. gelangt die Bezeichnung auf das Festland; sie findet sich wieder in afrz. maisnie Hellequin ‘Gesinde, Gefolge des Hellequin’, das als ‘wilde Schar lustiger Teufel’ in einer Art Hexenjagd nachts durch die Lüfte fliegt. Der in der französischen Volkstradition lebendige Name wird von einer in Paris auftretenden italienischen Schauspielgruppe Ende des 16. Jhs. in der Form harlequin der komischen Figur in einem Schauspiel beigelegt, dann nach Italien vermittelt und hier als ital. arlecchino in der Commedia dell’arte berühmt. In Deutschland wird diese Bühnengestalt in der frz. Form Harlequin (später, dt. Aussprache folgend, Harlekin) im 17. Jh. bekannt, während das Frz. selbst im 18. Jh. unter ital. Einfluß harlequin zugunsten von arlequin aufgibt. Ob und wieweit auch die Namen des Grafen Hernequin von Boulogne (9. Jh.) und des Teufels Alichino aus Dantes Inferno an der Entwicklung von Harlekin beteiligt sind, bleibt unklar. Harlekinade f. ‘Stück, in dem Harlekin auftritt, Narrenposse’ (19. Jh.), nach frz. arlequinade.

Thesaurus

Psychologie
Synonymgruppe
Harlekin · Hofnarr · Kasper · Komiker · Narr · Pausenclown · Possenreißer · Quatschmacher · Schalk · Schelm · Schäker · Schäkerer · Ulknudel  ●  Clown  engl. · Witzling  veraltend · Betriebsnudel  derb · Faxenmacher  ugs. · Scherzbold  ugs. · Scherzkeks  ugs. · Spaßkanone  ugs. · Spaßmacher  ugs. · Spaßvogel  ugs., Hauptform · Vokativus  geh., veraltet, lat. · Witzbold  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Harlekin · Zirkusclown · dummer August  ●  Clown  engl. · Weißclown  fachspr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Harlekin‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Harlekin‹.

Verwendungsbeispiele für ›Harlekin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Leider ist auch die Musik für den Harlekin nur dünn. [Süddeutsche Zeitung, 01.09.1994]
Harlekin hat seine lange Nase in vielen Dingen und unter so manchen Rock. [Die Welt, 29.09.2001]
Cornelie sah ihn fassungslos an, nicht imstande, weitere Fragen an diesen traurigen Harlekin zu richten. [Seidel, Ina: Das Wunschkind, Frankfurt a. M. u. a.: Ullstein 1987 [1930], S. 20]
Der ist halb wie ein Harlekin, halb wie ein Mode‑Ritter gekleidet. [Die Zeit, 17.05.1991, Nr. 21]
Auch dieses Zeitalter kommt nicht ohne seine intellektuellen Harlekine aus. [Die Zeit, 06.07.1990, Nr. 28]
Zitationshilfe
„Harlekin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Harlekin>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Harke
Harfner
Harfenton
Harfenspielerin
Harfenspieler
Harlekinade
Harm
Harmagedon
Harmattan
Harmlosigkeit