Harmonie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Harmonie · Nominativ Plural: Harmonien
Aussprache  [haʁmoˈniː]
Worttrennung Har-mo-nie
Wortbildung  mit ›Harmonie‹ als Erstglied: ↗Harmoniebedürfnis · ↗Harmonielehre · ↗harmoniebedürftig · ↗harmonieren · ↗harmonisch · ↗harmonisieren
 ·  mit ›Harmonie‹ als Letztglied: ↗Disharmonie · ↗Farbenharmonie · ↗Farbharmonie
Herkunft zu harmoníagriech (ἁρμονία) ‘Verbindung, Bund, passendes Verhältnis, Übereinstimmung, Einklang, Melodie’
eWDG und ZDL

Bedeutung

Wohlklang, ÜbereinstimmungWDG
Gegenwort zu DisharmonieWDG
Beispiele:
die Harmonie (= wohlklingende Verbindung) der TöneWDG
der Übergang von einer Harmonie in eine andereWDG
a)
Musik Ordnung der Zusammenklänge
Beispiele:
Den Begriff »Harmonie« kennt man zunächst aus der Musik: »Wohltönender Zusammenklang mehrerer Töne oder Akkorde« […]. [AufkleberDruckShop.de, 22.09.2016, aufgerufen am 15.09.2018]
Manchmal […] ist das, was jede einzelne der vier Stimmen (Sopran, Alt, Tenor und Bass) singt und lange Zeit gesondert proben muss, sinnlos und fast atonal. Erst im Zusammenklang aller Register ergibt sich dann plötzlich eine Harmonie[…]. [Die Zeit, 18.08.2006]
Die[…] Akkorde des Generalbasses lassen eine Harmonie entstehen, die alle Einzelstimmen eines musikalischen Zusammenhangs bindet. [theHYPES.co.uk: Der Bass!, 19.05.2016, aufgerufen am 16.09.2018]
[Das Stück] Solitude besteht, wie [das Stück] Misty Day, aus Harmonien, also Akkorden. [Mein Klavierunterricht-Blog, 04.01.2014, aufgerufen am 15.09.2018]
Jazzmusiker improvisieren, kreieren aus den Noten auf dem Papier etwas Neues. Doch das können sie nur, weil sie die Regeln der Musik kennen, die Harmonien, den Takt. [Die Zeit, 24.10.2002]
b)
Malerei als angenehm anzusehen empfundenes Zusammenspiel von Farben, Formen
Beispiele:
die Harmonie (= das passende Zusammenstimmen) der FarbenWDG
Im Mittelpunkt ihrer Werke steht die Komposition und Harmonie der Farben, wie sie erläuterte. Dabei geht die Malerin den Weg von der Konkretion in die Abstraktion. [Mittelbayerische, 09.04.2019]
Leonardo da Vinci gibt in seinem Traktat über die Malerei an, dass die Musik nach denselben Regeln der Harmonie und Proportion wie die Malerei aufgebaut sei. [Neue Zürcher Zeitung, 26.05.2007]
c)
Architektur als angenehm empfundenes Zusammenspiel von Bauformen oder Baustilen bei einem Ensemble von Gebäuden
Beispiele:
die Harmonie (= das Ebenmaß) in der architektonischen Gestaltung eines BauwerkesWDG
Alte und neue Architektur finden in der City von New York zu einer Harmonie zusammen, wie es sie nur hier zu geben scheint. [Welt am Sonntag, 24.09.2017]
Gute Architektur bezieht sich auf Zahlenverhältnisse, Rhythmik und Harmonien, sie ist eine Art erstarrte Musik. [Neue Zürcher Zeitung, 16.05.2010]
Er erklärt die Sichtachsen [im Park], die Harmonie von Natur und Architektur. [Berliner Zeitung, 12.07.2004]
d)
Philosophie in der (Um-)‍Welt vorgefundene, als wohlgestaltet empfundene Verhältnisse oder Proportionen (als Ausdruck einer höheren Ordnung)
Beispiele:
die Harmonie der Sphären (= nach der Annahme der Pythagoräer das wohlklingende Zusammenstimmen der für menschliche Ohren unhörbaren Töne, die durch den Umlauf der einzelnen Himmelssphären erzeugt werden)WDG
Harmonie (griech. armonia »Ebenmaß«) bez. (= bezeichnet) allg. die Übereinstimmung und den Zusammenklang der Teile eines Ganzen und spielt als Begriff bereits in der altgriech. Philosophenschule der Pythagoräer im Sinne des Geordnetseins der Welt eine Rolle. [Olbrich, Harald (Hg.): Lexikon der Kunst. Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 12035]
Eine Gesellschaft ist dann gerecht, wenn sie in Harmonie ist, wenn jedes Mitglied das Seine tut, meinte der Philosoph Platon einst. [Neue Zürcher Zeitung, 21.01.2015]
Aber Kant gelingt es noch einmal, ein vielleicht letztes Mal, diese bloß »gleichsame« Vernichtung »meiner Wichtigkeit« zu kompensieren, und so erstrahlen »der bestirnte Himmel« und »das moralische Gesetz in mir« wieder in prästabilierter Harmonie. [Die Zeit, 20.12.2006]
Obgleich die Ä. (= Ästhetik) erst spät als besondere Wissenschaft konstituiert wurde, durchziehen ihre Grundprobleme die gesamte Geschichte der Philosophie. […] Das Wesen des Schönen erblicken Platon, Augustin und die Philosophen der Renaissance in »Maß und Harmonie«, Aristoteles in »Ordnung, Wohlabgemessenheit und Begrenzung«, Thomas von Aquino in einer »debita proportio«. [Weischedel, W.: Ästhetik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 532]
So finden auch die ästhetischen Ideen unseres Philosophen [Leibniz] ihren Abschluß in dem letzten Grundgedanken des ganzen Systems: dem Gedanken der universalen Harmonie. [Vorländer, Karl: Geschichte der Philosophie. In: Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1913], S. 7795]
Bei verschiedenen neueren Philosophen kommt der Gedanke der Weltharmonie zur Geltung, so bei […] HERBART, HILLEBRAND (nach welchem Denken und Sein in prästabilierter Harmonie miteinander sind […]) Geist. [Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe – H. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1904], S. 15525]
e)
übertragen Übereinstimmen der Meinungen, Einstellungen o. Ä. in einer Personengruppe; friedliches Miteinander, Eintracht
Beispiele:
eine vollkommene, (un)gestörte HarmonieWDG
eine wohltuende Harmonie schaffen, wahrenWDG
die Harmonie einer Ehe störenWDG
in dauernder, schöner, glücklicher Harmonie (miteinander) lebenWDG
unsere Zusammenarbeit verlief in ungetrübter HarmonieWDG
gehobendie Harmonie der SeelenWDG
Doch statt sich im Streit zu zerfleischen, demonstriert die Partei nun plötzlich Harmonie. [Die Zeit, 16.12.2017 (online)]
Die Einrichtung wurde von den Regeln des Feng Shui bestimmt, der jahrtausendealten Wissenschaft vom Leben in Harmonie mit der Umgebung. [Berliner Zeitung, 07.12.2002]
Weihnachten, das Fest der Familie, wolle jeder in Harmonie im Familienkreis erleben. [Frankfurter Rundschau, 23.12.1998]
Fühlt sich in völliger Harmonie mit Land, Majorität und Volksgemeinschaft [ TucholskyGanz anders70]WDG
f)
übertragen konfliktloses Zusammenspiel verschiedener Lebenssphären
Beispiele:
Wenn Politiker und die Gesellschaft glauben, mit staatlichen Regelungen sei es getan, dann wird die Harmonie von Familie und Beruf nicht besser werden. [Frankfurter Rundschau, 12.10.1999]
Eines der wahrscheinlich eindrucksvollsten Kultobjekte der Erde, perfekt Harmonie von Natur, Kunst und Spiritualität darstellend, befindet sich in Ayutthaya, der ehemaligen Hauptstadt von Siam, 70 km nördlich von Bangkok. Der lose Kopf einer während der burmesischen Kriege zerstörten Buddhastatue fand symbiotisch Platz im Wurzelwerk eines Baumes. Der hölzerne, archaische Stamm hält das friedvolle Antlitz seit Jahrhunderten umschlossen, gewährt Schutz und Halt. [Der Standard, 28.08.2015]
Es geht darum, daß wir das ganze Problem sehen, die notwendige Harmonie zwischen Ausbildung und Beruf im Auge behalten. [Der Spiegel, 08.03.1976]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Harmonie · harmonisch · harmonieren · harmonisieren
Harmonie f. ‘Wohlklang, Übereinstimmung, innere Geschlossenheit, Ebenmaß’. Lat. harmonia, aus griech. harmonía (ἁρμονία) ‘Verbindung, Bund, passendes Verhältnis, Übereinstimmung, Einklang, Melodie’, wird im 16. Jh. ins Dt. entlehnt, nachdem vereinzelt bereits mhd. armonīe (nach mlat. armonia) belegt ist. Der zunächst musikalische Terminus wird auf Arrangements und Konstellationen übertragen, die auch in anderen Wahrnehmungsbereichen als wohltuend und angenehm empfunden werden, so daß er im 18. Jh. eine große Verwendungsbreite in Kunst, Naturwissenschaft, Psychologie erreicht. harmonisch Adj. ‘wohlklingend, gut abgestimmt, organisch’ (16. Jh.), vgl. lat. harmonicus, griech. harmonikós (ἁρμονικός). harmonieren Vb. ‘eine Einheit, Geschlossenheit bilden, organisch zusammenpassen’ (17. Jh.). harmonisieren Vb. ‘in Einklang bringen, aufeinander abstimmen’ (um 1800), vgl. älteres frz. harmoniser.

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Harmonie · ↗Wohlklang
Assoziationen
Synonymgruppe
Einheit · ↗Einigkeit · ↗Einssein · ↗Eintracht · Harmonie · ↗Übereinstimmung  ●  Friede-Freude-Eierkuchen  ugs. · eitel Sonnenschein  ugs.
Assoziationen
Antonyme
  • Harmonie
Synonymgruppe
Einhelligkeit · ↗Einigkeit · ↗Einklang · ↗Einmütigkeit · ↗Einstimmigkeit · ↗Eintracht · ↗Einvernehmen · ↗Gleichgestimmtheit · Harmonie · ↗Konformismus · ↗Konformität · ↗Konsensus · ↗Zustimmung · ↗Übereinkommen · ↗Übereinstimmung  ●  ↗Konsens  fachspr. · traute Harmonie  geh., ironisch
Assoziationen
Antonyme
  • Harmonie
Synonymgruppe
Ausbalanciertheit · ↗Ausgeglichenheit · ↗Ausgewogenheit · Harmonie · inneres Gleichgewicht  ●  ↗(innere) Balance  franz.
Assoziationen
Synonymgruppe
Akkord · Harmonie · ↗Klang · ↗Zusammenklang
Oberbegriffe
  • Schallereignis · akustisches Ereignis
  • Musikelement · musikalische Struktur · musikalisches Element
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Ausgewogenheit · ↗Ebenmaß · ↗Eurhythmie · Harmonie · Wohlproportioniertheit · rechtes Verhältnis

Typische Verbindungen zu ›Harmonie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Harmonie‹.

Zitationshilfe
„Harmonie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Harmonie>, abgerufen am 10.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Harmlosigkeit
harmlos
härmen
Harmattan
Harmagedon
Harmoniebedürfnis
harmoniebedürftig
Harmonielehre
Harmoniemusik
Harmonieorchester