Harmonika, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Harmonika · Nominativ Plural: Harmonikas
Aussprache 
Worttrennung Har-mo-ni-ka
Herkunft Griechisch
Wortbildung  mit ›Harmonika‹ als Erstglied: ↗Harmonikabalg · ↗harmonikaartig  ·  mit ›Harmonika‹ als Letztglied: ↗Handharmonika · ↗Mundharmonika · ↗Ziehharmonika
eWDG, 1969

Bedeutung

Musikinstrument, dessen Metallzungen zum Tönen gebracht werden
a)
Musikinstrument, dessen Metallzungen durch Ziehen eines Balges zum Tönen gebracht werden; Ziehharmonika; Akkordeon
Beispiel:
auf der Harmonika spielen
b)
Musikinstrument, dessen Metallzungen durch Anblasen mit dem Mund zum Tönen gebracht werden; Mundharmonika
Beispiel:
auf der Harmonika blasen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Harmonika f. von B. Franklin (engl. armonica, 1762) zu lat. harmonicus, griech. harmonikós (ἁρμονικός) (s. ↗Harmonie) geprägte Benennung für ein von ihm gebautes Musikinstrument, bei dem die Tonerzeugung durch Streichen gläserner Glocken erreicht wird (daher auch Glasharmonika). Der Ausdruck (im Dt. seit Ende 18. Jh.) wird danach auf andere, harmonische Akkorde erzeugende Instrumente verschiedener Bauart übertragen, wobei deren Funktionsweise meist durch verdeutlichende Zusätze näher bestimmt wird, z. B. Mund-, Ziehharmonika (19. Jh.).

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Harmonika · Harmonikainstrument
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Harmonika‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Harmonika‹.

Verwendungsbeispiele für ›Harmonika‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich träume und singe nur so vor mich hin mit meiner Harmonika.
Hausmann, Manfred: Abel mit der Mundharmonika. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Fischer 1983 [1932], S. 90
Er war fünf, als man ihm eine steirische Harmonika geschenkt hat.
Der Tagesspiegel, 07.02.2004
Wenn irgendwo ein Transistorradio dröhnte, sehnte ich mich zur ausgeleierten Harmonika.
Süddeutsche Zeitung, 10.11.2000
Der Bursche greife die Arbeit so leicht und sicher wie seine Harmonika.
Stehr, Hermann: Der Heiligenhof, München: List 1952 [1918], S. 142
Und am Abend trank er in den Kellern, spielte Harmonika und schrie in der Nacht.
Ransmayr, Christoph: Die letzte Welt, Gütersloh: Bertelsmann 1990 [1990], S. 9
Zitationshilfe
„Harmonika“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Harmonika>, abgerufen am 29.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Harmonik
harmonieren
Harmonieorchester
Harmoniemusik
Harmonielehre
harmonikaartig
Harmonikabalg
harmonikal
Harmoniker
harmonisch