Harpune, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Harpune · Nominativ Plural: Harpunen
Aussprache
WorttrennungHar-pu-ne
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Harpune‹ als Erstglied: ↗Harpunengeschütz · ↗Harpunenkanone · ↗Harpunier · ↗harpunieren
eWDG, 1969

Bedeutung

eiserner Wurfspieß mit Widerhaken und langer Leine, besonders zum Walfang
Beispiele:
eine Harpune mit der Hand werfen
eine Harpune aus einem Harpunengeschütz abfeuern
einen Wal mit der Harpune erlegen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Harpune · harpunieren
Harpune f. ‘eiserner Wurfspieß mit Widerhaken und Fangleine’ (besonders für den Walfang). Im 17. Jh. wird nl. harpoen übernommen, zunächst in den Formen Harpoen, Harpon. Vorausgehendes gleichbed. mnl. harpoen ist entlehnt aus mfrz. frz. harpon ‘Eisenhaken’ (erst seit dem 17. Jh. auch für ‘Enterhaken, Harpune’ nachweisbar), einer Ableitung von mfrz. frz. harpe ‘Haken, Verzahnung, Klaue’. Dieses läßt sich semantisch an griech. hárpē (ἅρπη) ‘Sichel, Elefantenhaken, Raubvogel’, lat. harpē ‘Sichel, Hakenschwert, Edelfalke’, mlat. arpa ‘Raubvogel’ anschließen, doch deuten historische und lautliche Gründe auf eine Herleitung aus dem Germ., vgl. die unter ↗Harfe (s. d.) angegebenen Wortformen anord. munnharpa ‘Mundkrampf’, isl. harpa ‘zusammenkneifen’, herpa ‘zusammenziehen’. Wahrscheinlich beruhen die frz. Substantive auf Verschmelzung griech.-lat. Erbgutes mit einer jüngeren germ. Entlehnung. harpunieren Vb. ‘mit der Harpune erlegen’ (Ende 18. Jh.), vgl. frz. harponner.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angelhaken Boot Fisch Fotokamera Gewehr Jagd Jäger Kamera Messer Netz Pfeilspitze Seil Taucher Wal Walfänger erlegen fangen jagen schießen töten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Harpune‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach ein paar Minuten des Zusehens wünscht man sich irgendwie eine polygonale Harpune, mit der man interaktiv werden kann.
C't, 2001, Nr. 22
Außerdem soll die Verwendung einer bestimmten Harpune, die einen langsamen und qualvollen Tod verursacht, von 1982 an verboten werden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1981]
Solange ich die Harpunen entfernte, war ich wahrscheinlich in Sicherheit.
Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 62
Die muffige Gleichgültigkeit der Stadt stachelte ihn, noch listiger seine Harpunen auszuwerfen.
Winckler, Josef: Der tolle Bomberg, Rudolstadt: Greifenverl. [1956] [1922], S. 44
Es sind bisher keine Harpunen, Kommandostäbe, Wurfhölzer oder dergleichen gefunden worden.
Rust, Alfred: Der primitive Mensch. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 631
Zitationshilfe
„Harpune“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Harpune>, abgerufen am 14.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Harpagon
Harnzwang
Harnzucker
Harnwegsinfektion
Harnwegsinfekt
Harpunengeschütz
Harpunenkanone
Harpunier
harpunieren
Harpyie