Haufendorf, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungHau-fen-dorf
WortzerlegungHaufenDorf
eWDG, 1969

Bedeutung

planlos angelegtes Dorf mit unregelmäßiger Straßenführung

Verwendungsbeispiele für ›Haufendorf‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den vom Wald gerahmten Tälern liegen zumeist klassische Haufendörfer.
Süddeutsche Zeitung, 23.05.1995
Sehenswert ist auch das Haufendorf Samedan auf 1720 Metern Höhe.
Die Welt, 04.06.2005
Das olympische Dorf ist eine Art von dreifachem Straßendorf mit der Tendenz zum Haufendorf.
Die Zeit, 18.08.1972, Nr. 33
Man erkennt an den Flüssen außerdem die Haufendörfer der alten Einwohner, und über allem lasten die Wolken schwelender und offener Brände.
Die Zeit, 03.06.1988, Nr. 23
Als ländliche Siedelformen scheidet N. kleine lockere Haufendörfer (Weiler), Schwarmsiedlungen, im Kranz um den Esch oder in Streifen oder Reihen (»Esch-Reihensiedlung«), endlich Einzelhöfe.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1940, S. 307
Zitationshilfe
„Haufendorf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Haufendorf>, abgerufen am 19.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
häufen
Häufelpflug
häufeln
Haufe
Häufchen
haufenweise
Haufenwolke
häufig
Häufigkeit
Häufigkeitsverteilung