Hauptwort, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungHaupt-wort
Wortzerlegunghaupt-Wort
Wortbildung mit ›Hauptwort‹ als Erstglied: ↗Hauptwörterei
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Sprachwissenschaft Substantiv
2.
selten Wort von besonderer Bedeutung
Beispiel:
Verzicht war ein Hauptwort im Leben solcher Leute [A. ZweigJunge Frau325]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Haupt · enthaupten · Häuptling · Hauptmann · Hauptsache · hauptsächlich · Hauptstadt · Hauptwort
Haupt n. ‘Kopf, wer an der Spitze steht, Führer, Leiter’. Neben den noch oder ursprünglich einen Diphthong in der ersten Silbe (germ. *haubiþa-) aufweisenden Formen ahd. houbit ‘Kopf, Haupt’ (8. Jh.), mhd. houbet, houpt, asächs. hōƀid, mnd. hȫvet, mnl. hōvet, hooft, nl. hoofd, aengl. hēafod, engl. head, anord. haufuð, got. haubiþ stehen mit einfachem Vokal (germ. *habuþa-) aengl. hafud, anord. hǫfuð. Nur die letztgenannten lassen sich unmittelbar an lat. caput ‘Kopf, Haupt’ und (mit l-Suffix) aind. kapā́lam ‘Schale, Hirnschale, Schädel’ anknüpfen. Es handelt sich dabei vermutlich um Nominalbildungen zu der bei ↗heben und ↗haben (s. d.) angeführten Wurzel ie. *kap- ‘fassen’, die mehrfach in Wörtern für Gefäße erscheint. Auch für Haupt ist daher eine Ausgangsbedeutung ‘Schalenförmiges, Gefäß’ anzunehmen, so daß eine ähnliche Bedeutungsentwicklung vorliegt wie bei ↗Kopf (s. d.) und bei frz. tête ‘Kopf’ (aus lat. testa ‘Gefäß, Schale, Scherbe’). Schwierigkeiten bereitet jedoch die Erklärung der diphthongischen Formen, die entweder eine rein lautliche Entwicklung innerhalb des Germ. voraussetzen oder auf eine Verquickung mit Bildungen wie ↗Haube (s. d.) hindeuten, dann allerdings auf eine andere ie. Wurzel zurückgehen. Bis zum 15. Jh. ist Haupt das einzige Wort für ‘Kopf’; es wird allgemein seit dem 16. Jh. durch ↗Kopf (s. d.) verdrängt, bleibt aber als gehobener Ausdruck bis heute geläufig. enthaupten Vb. ‘den Kopf abschlagen’, mhd. enthoubeten, zum gleichbed. Simplex houbeten, houpten; vgl. ahd. irhoubitōn, firhoubitōn ‘enthaupten’ (9. Jh.). Häuptling m. ursprünglich ‘Familienoberhaupt, Anführer’ (17. Jh.), seit Coopers Indianererzählungen (um 1825) nur noch ‘Stammesoberhaupt eines Naturvolkes’; zufrühst bezeugt afries. hāvding, hāvdling ‘Mitglied des friesischen Adels’. Hauptmann m. ‘eine Kompanie befehligender Offizier’, ahd. houbitman (8./9. Jh.), mhd. houbetman ‘Oberster, Hauptperson einer Vereinigung, Anführer’, frühnhd. ‘Befehlshaber über eine Kriegerschar’, auch Feldhauptmann; seit 1842 im preußischen Heer Offiziersrang (Entsprechung für frz. capitaine). Hauptsache f. ‘bedeutendster Punkt einer Angelegenheit, das Wichtigste’ (16. Jh.); vgl. spätmhd. houbetsache ‘wesentlicher Bestandteil eines Rechtsstreits, Prozesses’; hauptsächlich Adj. ‘wesentlich, führend’, Adv. ‘vor allem, vorwiegend, in erster Linie’ (16. Jh.). Hauptstadt f. ‘Sitz der Regierung eines Landes’, ahd. houbitstat (10. Jh.), mhd. houbetstat ‘vornehmste Stadt, Hauptstadt eines Landes’. Hauptwort n. Fachwort der Grammatik, im 16./17. Jh. in verschiedener terminologischer Verwendung, auch für ‘Substantiv’ (17. Jh.), in dieser Verwendung von Gottsched (1730) erfolgreich gefördert.

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Dingwort · Hauptwort · ↗Namenwort · ↗Substantiv  ●  ↗Nomen  Hauptform · Kopf einer Nominalphrase  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kleinschreibung Verb Zeitwort männlich weiblich zusammengesetzt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hauptwort‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da ist es, das Hauptwort aller Aufklärung zu allen Zeiten.
Die Zeit, 02.07.2003, Nr. 27
Zeit ist das Hauptwort der deutschen Sprache, das am häufigsten benutzt wird.
Süddeutsche Zeitung, 08.04.1995
Die ersten Wörter, die gelernt werden, sind konkrete Hauptwörter, später treten Zeitwörter hinzu.
Schädel, E.: Das Sprechenlernen unserer Kinder, Leipzig: Brandstetter 1905, S. 92
Das besitzanzeigende Fürwort steht zu dem nachfolgenden Hauptwort in einem unharmonischen Verhältnis.
Goetz von Schüching, Ruth: Durch gute Lebensart zum Erfolg, Leipzig: Hesse & Becker 1932 [1925], S. 127
Sie teilten ihre Hauptwörter auch in zwei Haufen ein, aber anders als die Italiener.
Krüss, James: Mein Urgroßvater und ich, Hamburg: Oetinger 1959, S. 86
Zitationshilfe
„Hauptwort“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hauptwort>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hauptwohnsitz
Hauptwirkung
Hauptwindrichtung
Hauptwiderstand
Hauptwiderspruch
Hauptwörterei
Hauptzeit
Hauptzeitung
Hauptzeuge
Hauptziel