Haushaltskrise, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Haushaltskrise · Nominativ Plural: Haushaltskrisen
WorttrennungHaus-halts-kri-se

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitslosigkeit Ausweg Bewältigung Griff Lösung absagen aktuell akut bewältigen derzeitig dramatisch gegenwärtig städtisch verschärft Überwindung überwinden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Haushaltskrise‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch dort schlägt die Haushaltskrise durch, auch dort ist der Aufbau Ost ins Stocken geraten.
Die Welt, 06.06.2003
Wegen der Haushaltskrise will die Stadt von 2003 an 42000 Euro weniger überweisen.
Süddeutsche Zeitung, 30.10.2002
Die gegenwärtige Haushaltskrise ist der richtige Zeitpunkt um endlich umzusteuern.
Der Tagesspiegel, 04.06.2001
In den Haushaltskrisen des vergangenen Winters ging es darum, einen Überbrückungshaushalt zu verabschieden.
Die Zeit, 15.11.1996, Nr. 47
Nur so werden wir die Haushaltskrise überwinden und das Wirtschaftswachstum anspornen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1998]
Zitationshilfe
„Haushaltskrise“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Haushaltskrise>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Haushaltskonsolidierung
Haushaltskohle
Haushaltsklippe
Haushaltskasse
Haushaltsjahr
Haushaltskunde
Haushaltskürzung
Haushaltslage
Haushaltsloch
Haushaltsmargarine