Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Hausschwein, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Hausschwein(e)s · Nominativ Plural: Hausschweine
Aussprache 
Worttrennung Haus-schwein
Wortzerlegung Haus Schwein
eWDG

Bedeutung

siehe auch Haushund

Thesaurus

Synonymgruppe
Hausschwein · Schwein  ●  Borstenvieh  ugs. · Wutz  ugs.
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Hausschwein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dabei sahen sie zum ersten Mal Hausschweine in einem Stall. [Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 88]
Jahre später gab es dann ähnliche Diskussionen um das individuelle Hausschwein. [Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 87]
Die Forscher vermuten, dass die Hausschweine auch wegen ihrer schwarzen Flecken begehrt waren. [Die Zeit, 27.08.2013 (online)]
Alles wird hier debattiert, egal, ob sie einen Professor berufen oder ein Hausschwein anschaffen wollen, sie klopfen alles auf seinen Wert für die Gemeinschaft ab. [Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11]
Zwar stürzt sich das Hausschwein mit großem Vergnügen in jedes Schlammloch und wälzt sich genüsslich. [Die Zeit, 19.09.2012, Nr. 23]
Zitationshilfe
„Hausschwein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hausschwein>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hausschwamm
Hausschwalbe
Hausschuh
Hausschneiderin
Hausschneider
Hausschädling
Hausse
Haussegen
Haussespekulation
Haussier