Hebamme, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Hebamme · Nominativ Plural: Hebammen
Aussprache  [ˈheːpʔamə] · [ˈheːbamə]
Worttrennung Heb-am-me
Wortzerlegung heben Amme
Wortbildung  mit ›Hebamme‹ als Erstglied: Hebammentasche
eWDG

Bedeutung

staatlich geprüfte Geburtshelferin
Beispiel:
das neugeborene Kind wird von der Hebamme abgenabelt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hebamme f. ‘staatlich geprüfte Geburtshelferin’. Ahd. hevianna, hevanna (9. Jh.), hevamma (Hs. 12. Jh.) ist zusammengesetzt aus ahd. ana ‘Großmutter’ (s. Ahne) mit dem unter heben (s. d.) dargestellten Verbalstamm, bedeutet also eigentlich ‘Großmutter bzw. alte Frau, die das Neugeborene aufhebt’. Die Umdeutung des Grundwortes -ana über verstärkendes -anna zu -amma ‘Amme’ vollzieht sich bereits im Ahd. und setzt sich fort in mhd. hebe-, hefamme (neben gleichbed. mhd. hebemuoter). Im Nhd. setzt sich Hebamme gegen landschaftliche Ausdrücke wie Bade-, Hebe-, Kindermutter, weise Frau und Wehmutter (Prägung Luthers) durch und wird allgemein gültige Berufsbezeichnung.

Thesaurus

Synonymgruppe
Geburtshelferin · Hebamme  ●  Entbindungspfleger  fachspr., männl. · Entbindungspflegerin  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Gummiglocke · Pumpfix · Saugglocke  ●  Hebamme  ugs. · Klostampfer  ugs. · Pampelmuse  ugs., norddeutsch · Plömper  ugs. · Plümper  ugs., norddeutsch · Pömpel  ugs., norddeutsch · Pümpel  ugs. · Saug-Hektor  ugs., österr. · Stampfer  ugs. · Steßl  ugs., österr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Hebamme‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hebamme‹.

Verwendungsbeispiele für ›Hebamme‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Selbstverständlich wird die Mutter, die daheim entbinden möchte, sich rechtzeitig mit einer Hebamme in Verbindung setzen. [Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 402]
Die Technik des Stillens läßt sich die junge Mutter zweckmäßigerweise von ihrer Hebamme zeigen. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 384]
Das ist natürlich der Hebamme oder besser dem Arzt zu überlassen. [Waegner, Martin u. Thomasius, Erich: Zeugung, Entwicklung und Geburt des Menschen. In: Das große Aufklärungswerk für Braut- und Eheleute, Dresden: Buchversand Gutenberg o.J. 1933 [1933], S. 361]
Eine Hebamme bezieht ein Bett, eine andere räumt ein Zimmer auf. [Die Zeit, 19.09.1997, Nr. 39]
Kommt ein Mädchen zur Welt, verläßt die Hebamme fluchtartig den Ort. [Der Spiegel, 16.01.1989]
Zitationshilfe
„Hebamme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hebamme>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Heavyrock
Heavymetal
Heavy Rock
Heavy Metal
Heavisideschicht
Hebammentasche
Hebauf
Hebdomadar
Hebdomadarius
Hebe