Heidelbeere, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungHei-del-bee-re
Wortbildung mit ›Heidelbeere‹ als Erstglied: ↗Heidelbeerkraut
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
(zu den Heidekrautgewächsen gehörender, in Wäldern u. Heiden wachsender) Zwergstrauch mit kleinen, eiförmigen, fein gesägten Blättern u. blauschwarzen Beeren, die zu Saft, Kompott, Marmelade o. Ä. verarbeitet werden; Blaubeere
2.
Frucht der Heidelbeere
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Heidelbeere f. ‘Blaubeere’, ahd. heid(i)beri (10. Jh.), mhd. heitber, aengl. hǣþberie ist eine Zusammensetzung, eigentlich ‘die auf der Heide, im Kiefernwald wachsende Beere’, aus den unter ↗Heide f. und ↗Beere (s. d.) behandelten Substantiven. Die heute übliche Form Heidelbeere, mhd. heidelber, ist kaum aus nicht belegtem *heidenber zu erklären, sondern als ein verdeutlichendes Kompositum mit dem noch im Südwestd. geläufigen Namen Heidel ‘Blaubeere’ anzusehen. Heidel ist zu ↗Heide f. mit einem die Zugehörigkeit ausdrückenden l-Suffix gebildet wie ↗Eichel zu ↗Eiche (s. d.) oder mhd. büechel ‘Buchecker’ zu mhd. buoche, nhd. Buche. Es ist der unter einer Vielzahl von landschaftlich begrenzten Namen wie Bick-, Blau- und Schwarzbeere am weitesten verbreitete Ausdruck.

Thesaurus

Synonymgruppe
Heidelbeere · ↗Waldbeere · Wildbeere  ●  ↗Bickbeere  regional · ↗Blaubeere  regional · ↗Schwarzbeere  regional
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Großfrüchtige Moosbeere · Kranichbeere · ↗Moosbeere  ●  Cranberry  engl. · Oxycoccus macrocarpos  fachspr. · Vaccinium macrocarpon  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Blaubeere Brombeere Erdbeere Himbeere Holunder Holunderbeere Johannisbeere Kirsche Pfifferling Preiselbeere Wald anbauen ernten getrocknet pflücken schmecken wild

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Heidelbeere‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort an den Hängen des stillen Waldtales pflückte ich die besten Heidelbeeren und Himbeeren.
Benz, Carl Friedrich: Lebensfahrt eines deutschen Erfinders, Die Erfindung des Automobils, Erinnerungen eines Achtzigjährigen. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 8164
Im Gegensatz zum Heidekraut nutzt die Heidelbeere den Halbschatten der Wälder aus.
Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 3, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1941, S. 38
Und meine Mutter fragte mich damals immer, ob ich schon wieder Heidelbeeren gegessen hätte.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 14579
Auch Heidelbeeren seien ganz wichtig, weil sie von den Auerhühnern gern gefressen werden.
Der Tagesspiegel, 20.10.2003
Sogar Jugendliche bücken sich inzwischen gerne selbst nach der Heidelbeere.
Bild, 11.07.2002
Zitationshilfe
„Heidelbeere“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Heidelbeere>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Heidelandschaft
Heideland
Heidekrug
Heidekrautgewächs
Heidekraut
Heidelbeerkraut
Heidelerche
Heidemoor
heiden-
Heidenangst