Heidelerche, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungHei-de-ler-che (computergeneriert)
eWDG, 1969

Bedeutung

Lerche, die Heideland und Lichtungen des Waldes bewohnt und für die ein schwermütig flötender Gesang charakteristisch ist
Beispiel:
umgangssprachlichsie singt wie eine Heidelerche (= sie trällert hell und schön)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Birkhuhn Ziegenmelker

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Heidelerche‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einförmiger, doch nicht minder melodiös, ist das Lied der Heidelerche.
Die Zeit, 30.06.1989, Nr. 27
Von den Heidelerchen zu Heidegger und seinem Begriff der Destruktion ist es auch nicht weit.
Die Zeit, 11.02.2013, Nr. 06
Nachtschwalben, Heidelerchen, Lachmöwen und andere Arten tauchten in großer Zahl auf.
Der Tagesspiegel, 16.12.2000
Am Übungsplatz Landsberg fand die Heidelerche, eine seltene Vogelart, ein neues Rückzugsgebiet.
Süddeutsche Zeitung, 23.11.1998
Am Flughafen Blankensee verhindern seltene Vögel wie Neuntöter, Heidelerche oder der Brachpieper den Ausbau.
Bild, 22.11.2005
Zitationshilfe
„Heidelerche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Heidelerche>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Heidelbeerkraut
Heidelbeere
Heidelandschaft
Heideland
Heidekrug
Heidemoor
heiden-
Heidenangst
Heidenarbeit
Heidenbekehrung