Heilanstalt, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungHeil-an-stalt (computergeneriert)
WortzerlegungheilenAnstalt
Wortbildung mit ›Heilanstalt‹ als Letztglied: ↗Lungenheilanstalt · ↗Nervenheilanstalt · ↗Trinkerheilanstalt
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
verhüllend Irrenanstalt
Beispiel:
Elf Jahre hatte er in der Heilanstalt zugebracht und sollte nun beweisen, ob er fähig sei, unter vernünftigen Menschen zu leben [KusenbergNicht zu glauben99]
2.
Anstalt für Kranke, insbesondere Süchtige, die einer speziellen, länger dauernden Behandlung bedürfen, für die die allgemeinen Krankenhäuser nicht eingerichtet sind
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

heilen · Heiland · Heilquelle · Heilkunde · Heilanstalt
heilen Vb. ‘gesund, ganz machen oder werden’. In nhd. mhd. heilen ‘gesund, heil werden oder machen’ sind zwei ursprünglich nach Ableitungssuffixen und Bedeutung geschiedene Verben zu dem unter ↗heil (s. d.) behandelten Adjektiv zusammengefallen, und zwar ahd. heilēn ‘gesund, heil werden’ (um 1000), entsprechend gleichbed., aber anders gebildetem got. gahailnan, und ahd. heilen ‘wiederherstellen, erlösen, (er)retten’ (um 800, giheilen, 8. Jh.) mit asächs. hēlian ‘heilen, sühnen’, aengl. hǣlan, engl. to heal, anord. heila, got. hailjan ‘heil machen’ und (beide Bedeutungen miteinander vereinend) mnd. heilen, hēlen ‘erbitten, wünschen, gesund machen oder werden, erlösen, fest verbinden’, mnl. hēlen, heilen ‘gesund machen, verbinden, gesund, verbunden werden’, nl. helen ‘heilen, wiederherstellen, genesen’. Heiland m. ‘Erlöser, Retter, Christus’, eigentlich Part. Präs. zum Verb, dessen alter Lautstand sich im Dt. und Nl. erhalten hat, ahd. heilant (8. Jh.) neben heilanto (9. Jh.), heilenti (8. Jh.), mhd. heilant, heilent ‘Erlöser, Retter’, asächs. hēliand, mnd. mnl. heilant, nl. heiland, aengl. hǣlend, mengl. healend. Das westgerm. Substantiv übersetzt kirchenlat. salvātor ‘Retter, Erlöser’ (zu lat. salvāre ‘heilen, retten, erlösen’), das seinerseits griech. sōtḗr (σωτήρ) ‘Retter’ (Neues Testament) wiedergibt, zu griech. sṓzein (σῴζειν) ‘unversehrt am Leben erhalten, bewahren, retten’. Heilquelle f. (19. Jh.), älter Heilquell m. (17. Jh.). Heilkunde f. (18. Jh.). Heilanstalt f. (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Genesungsheim · Heilanstalt · ↗Heilstätte · ↗Klinik · ↗Rehabilitationszentrum · ↗Sanatorium
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gefängnis Insasse Krankenhaus psychiatrisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Heilanstalt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und Ärzte waren es, die bereits zuvor die Patienten psychiatrischer Heilanstalten sortiert hatten.
Die Zeit, 27.09.1985, Nr. 40
Das Ensemble war eine der ältesten Heilanstalten Deutschlands, die konkret für diesen Zweck errichtet wurde.
Die Welt, 05.04.2003
Es gibt auch Naturheilanstalten oder diätetische Heilanstalten, zum Teil unter Leitung approbierter Ärzte.
o. A.: N. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 36553
Es sind dies drei Schreiben über die Ermordung von Geisteskranken in Heilanstalten.
o. A.: Einhundertsiebzigster Tag. Mittwoch, 3. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 12452
Im Kriege werden sie in erster Linie in den Heilanstalten auf dem Kriegsschauplatze gebraucht werden.
Körting, Georg Friedrich: Unterrichtsbuch für die weibliche freiwillige Krankenpflege, Berlin: Mittler 1913 [1907], S. 4
Zitationshilfe
„Heilanstalt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Heilanstalt>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Heiland
heil
heiklig
heikel
Heiermann
Heilanzeige
Heilbad
Heilbalsam
heilbar
Heilbarkeit