Heimat, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Heimat · Nominativ Plural: Heimaten · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Hei-mat
eWDG

Bedeutung

Ort, Gegend, Land
a)
wo jmd. zu Hause ist, sich heimisch fühlt
Beispiele:
seine Heimat lieben, schützen, verteidigen
seine Heimat verlieren
eine neue Heimat finden, suchen
die liebe, schöne, engere, feste Heimat
Berlin ist seine zweite, neue Heimat (= er hat sich in Berlin eingelebt und fühlt sich nun dort heimisch)
das Schiff, der Ozean ist die Heimat der Matrosen
in die Heimat zurückkehren
Sehnsucht nach der Heimat
übertragen
Beispiele:
gehobendie geistige Heimat dieses Künstlers ist Italien
gehoben, verhüllendin die ewige Heimat abberufen werden (= sterben)
b)
wo etw. heimisch ist, woher etw. stammt
Beispiele:
die Heimat des Elefanten ist Indien, Afrika
diese Pflanze hat ihre Heimat in Europa
die Heimat dieses Weins ist Frankreich
übertragen
Beispiel:
die Heimat dieser Kunstform ist Deutschland
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Heimat · heimatlich
Heimat f. ‘Ort, Land, wo man geboren, wo man zu Hause ist, Vaterland’. Die nur auf das dt. Sprachgebiet beschränkten Formen ahd. heimōti n. (11. Jh.), mhd. heimuot(e), heimōt(e), heimōde f. n., mnd. hēmōde f. n. sind Bildungen zu dem unter Heim (s. d.) behandelten Substantiv mit dem Suffix westgerm. -ōðja-, ahd. -ōti (s. Einöde sowie Armut, Kleinod, Zierat). Heimat (mit Wandel von ō zu ā) begegnet seit dem 15. Jh. und wird vom 16. Jh. an vorherrschend. Neutrales Genus ist bis ins 17. Jh. gebräuchlich, danach nur noch in Mundarten. heimatlich Adj. ‘in der Heimat vorhanden, die Heimat betreffend, zu ihr gehörend’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Geburtsland · Heimat · Heimatland · Vaterland
Synonymgruppe
Hauptstätte · Heimat · Hochburg  ●  Hauptstadt  fig. · Mekka  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandes) Heimat · (jemandes) Zuhause  ●  (jemandes) heimische Scholle  auch ironisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Heimat‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Heimat‹.

Verwendungsbeispiele für ›Heimat‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In seiner abessinischen Heimat gedeiht er noch in 2000 m Höhe. [Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 110]
Sie waren auf ewig der ostpreußischen Heimat als Bauern verloren gegangen. [Harmjanz, Heinrich: Ostpreußische Bauern, Königsberg: Reichsnährstand Verl. Ges. 1939 [1938], S. 113]
Ihn ziehe derzeit nichts in die fremd gewordene Heimat zurück. [Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 7756]
Der erste Verlust, den die Rechtlosen erlitten, war der Verlust der Heimat. [Arendt, Hannah: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, Frankfurt a. M.: Europäische Verl.-Anst. 1957 [1955], S. 438]
Wenn es draußen an der Front Kampf heißt, in der Heimat heißt es Arbeit. [o. A.: Rundfunkansprache über die totale Mobilmachung des Reichsgaues Wien, 10.03.1943]
Zitationshilfe
„Heimat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Heimat>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Heimarmene
Heimarbeiterin
Heimarbeiter
Heimarbeit
Heimabend
Heimatabend
Heimatadresse
Heimatanschrift
Heimatbegriff
Heimatbezirk