Hein

Grammatik Eigenname
Aussprache 
eWDG

Bedeutung

verhüllend Freund Heinder Tod
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hein m. in der Wendung Freund Hein Bezeichnung für den ‘Tod’. Der Personenname Hein ist die Koseform von Heinrich und zunächst auch eine verhüllende Umschreibung für den ‘Teufel’, mhd. hein (14. Jh.), nhd. Henn (16. Jh.). Die Bedeutungsübertragung auf den Tod als ein ebenfalls gefürchtetes Wesen wird Claudius (1774) zugeschrieben, der mit dem Zusatz Freund dem Tod zugleich seine vermeintliche Dämonie nehmen und ihn als vertrauten letzten Begleiter des Menschen charakterisieren will.

Thesaurus

Synonymgruppe
Freund Hein · Gevatter Tod · Hein · ↗Thanatos (griech.)  ●  ↗Tod (Personifikation)  Hauptform · Boandl  ugs., österr., bayr. · Boandlkramer  ugs., österr., bayr. · Boanl  ugs., österr., bayr. · Boanlkramer  ugs., österr., bayr. · ↗Gevatter  ugs. · ↗Knochenmann  ugs. · ↗Schnitter  ugs. · ↗Sensenmann  ugs. · ↗Todbringer  ugs.
Oberbegriffe
  • Fabelwesen · Fantasiegeschöpf · Phantasiegeschöpf · übernatürliches Wesen
Assoziationen
Zitationshilfe
„Hein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hein>, abgerufen am 22.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
heimzu
Heimzögling
heimziehen
Heimzahlung
heimzahlen
heindln
Heini
heint
Heinz
Heinze