Herrensitz, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungHer-ren-sitz (computergeneriert)
WortzerlegungHerrSitz
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
schlossartiger Sitz
Beispiel:
Unsere Villa gehörte zu jenen anmutigen Herrensitzen, die ... den Blick über die Rheinlandschaft beherrschen [Th. MannKrull8,271]
2.
Reitsitz, bei dem der Reiter die Beine zu beiden Seiten des Pferdes in die Steigbügel stützt
Beispiel:
im Herrensitz reiten

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bauernhaus Burg Dorf Garten Kloster Park Schloß Stil alt ehemalig englisch mittelalterlich prächtig schottisch stattlich verfallen wohnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Herrensitz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Heute sind fast alle der deutschbaltischen Herrensitze des Landes verfallen.
Die Zeit, 04.08.2003, Nr. 31
Unbestätigt ist noch der Preis, doch die Rede ist von vier Millionen Mark für den Herrensitz.
Süddeutsche Zeitung, 03.09.1999
Der Herrensitz seines musikliebenden Vaters wurde von Zeit zu Zeit von den berühmtesten ungar.
Bónis, Ferenc: Ábrányi. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1973], S. 690
Der Herrensitz in dem weißgetünchten Raum unter dem großen braunen Kruzifix blieb leer.
Braun, Lily: Lebenssucher. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 2810
Die Herrensitze auf dem Lande bedeuten ebenso viele neue kleine Kulturzentren.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Zweiter Teil: Die Germanen, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1921], S. 22427
Zitationshilfe
„Herrensitz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Herrensitz>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Herrenschwamm
Herrenschuh
Herrenschnitt
Herrenschneiderei
Herrenschneider
Herrensocke
Herrensöhnchen
Herrenstand
Herrenstiefel
Herrenstrumpf