Herzog, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Herzog(e)s · Nominativ Plural: Herzoge
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Herzog(e)s · Nominativ Plural: Herzöge
Aussprache
WorttrennungHer-zog (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Herzog‹ als Erstglied: ↗Herzogin · ↗Herzogsbanner · ↗herzoglich
 ·  mit ›Herzog‹ als Letztglied: ↗Erzherzog · ↗Großherzog
eWDG, 1969

Bedeutung

Adelstitel   Rangstufe zwischen Fürst und König
Beispiel:
der Herzog von B
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Herzog · herzoglich · Herzogtum
Herzog m. Würde und Titel eines Angehörigen des Hochadels, eines Fürsten. Ahd. herizoho (8. Jh.), herizogo (um 1000), mhd. herzoge, asächs. heritogo, mnd. hē̌rtoch, mnl. hertōghe, nl. hertog, aengl. heretoha, heretoga, anord. (spät) hertogi, hertugi sind Zusammensetzungen aus germ. *harja- (s. ↗Heer) und *tuhan- bzw. (mit grammatischem Wechsel) *tugan-, Nomina agentis zu dem unter ↗ziehen (s. d.) behandelten Verb, die ‘Führer’ (lat. dux, Tacitus) bedeutet haben müssen. Offen bleibt die Frage, ob es sich (zumindest im Westgerm.) um eigenständige germ. Kompositionsformen handelt oder, wie E. Schröder meint, um junge Nachbildungen eines got. *harjatuga bzw. *harjataúha, das Wiedergabe von griech. stratēgós (στρατηγός) (s. ↗Stratege) oder stratēlátēs (στρατηλάτης) wäre; vgl. die Literaturangaben in der Darstellung von Kahl in: Zs. d. Savigny-Stiftung f. Rechtsgesch., Germ. Abt. 77 (1960) 164 f., Anm. 27. Die Bedeutung ‘(gewählter) Heerführer im Kriege’ begegnet noch im Ahd.; seit karolingischer Zeit ist der Herzog zugleich der anerkannte Führer in Friedenszeiten, und die Herzöge der großen Stämme werden zu Reichsfürsten. Vgl. auch Erzherzog (15. Jh.), Großherzog (16. Jh.) herzoglich Adj. ‘einen Herzog, seinen Stand betreffend’ (17. Jh.); älter herzogisch (16. Jh.). Herzogtum n. ‘Territorium, Herrschaftsbereich, Würde eines Herzogs’, ahd. herizog(en)tuom (11. Jh.), mhd. herzogentuom.

Thesaurus

Geschichte, Politik
Synonymgruppe
Duc  franz. · ↗Duca  ital., lat. · ↗Duke  engl. · Herzog  Hauptform
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Heinrich I. (Polen) · Heinrich I. von Polen · Heinrich I. von Schlesien · Heinrich der Bärtige

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alba Baron Fürst Gemahlin Graf Großherzog Herzog Herzogin Hof Hofkapelle Kapelle Kurfürst König Königin Lady Landgraf Markgraf Mätresse Prinz Prinzessin Residenz Scheria Schwabe Stundenbuch burgundisch mecklenburgisch normannisch pommersch regierend württembergisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Herzog‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine Reputation in historischem Fach ist mir des Herzogs wegen nicht gleichgültig.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 333
Die amerikanische Presse warf schon frühzeitig ihr waches Auge auf den britischen Herzog.
Die Zeit, 13.02.1998, Nr. 8
Gegen den Willen des Herzogs hätten am allerwenigsten die Preußischen Freien etwas unternommen.
Harmjanz, Heinrich: Ostpreußische Bauern, Königsberg: Reichsnährstand Verl. Ges. 1939 [1938], S. 61
Zwei Bände aus dem Besitz des Herzogs ließen sich heute noch ermitteln.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 393
Der Herzog von Burgund beschloß, sich gegen diesen letzteren Platz zu wenden.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Dritter Teil: Das Mittelalter, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1923], S. 23088
Zitationshilfe
„Herzog“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Herzog>, abgerufen am 16.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Herzober
Herzneurose
Herzneun
herznah
Herzmuskulatur
Herzogin
Herzoginmutter
herzoglich
Herzogsbanner
Herzogshut