Hexe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Hexe · Nominativ Plural: Hexen
Aussprache
WorttrennungHe-xe
Wortbildung mit ›Hexe‹ als Erstglied: ↗Hexeneinmaleins · ↗Hexenfex · ↗Hexenhäuschen · ↗Hexenjagd · ↗Hexenjäger · ↗Hexenkessel · ↗Hexenküche · ↗Hexenmeister · ↗Hexenprozess · ↗Hexenring · ↗Hexensabbat · ↗Hexenschuss · ↗Hexenstich · ↗Hexentanz · ↗Hexenverbrennung · ↗Hexenverfolgung · ↗Hexenwahn · ↗Hexenwerk · ↗hexenartig · ↗hexenhaft
 ·  mit ›Hexe‹ als Letztglied: ↗Bauhexe · ↗Defekthexe · ↗Dorfhexe · ↗Laufhexe · ↗Schleifhexe
eWDG, 1969

Bedeutungen

I.
1.
bösgesinnte, meist hässlich aussehende Märchengestalt, Sagengestalt, die über Zauberkräfte verfügt und mit dem Teufel im Bündnis steht
Beispiele:
eine alte, hässliche, böse Hexe
Hexen reiten auf dem Besen
das Märchen handelt von einer Hexe, die tief im Walde wohnt
umgangssprachlich mit diesem Hut, Kleid, deinen langen Haaren siehst du aus wie eine (alte) Hexe (= siehst du hässlich aus)
Denn wenn es keine Hexen gäbe, / Wer, Teufel! möchte Teufel sein [GoetheFaustII 7724]
2.
historisch weibliches Wesen, das zu Unrecht für I 1 gehalten wird
Beispiele:
Hexen verbrennen
Hexen austreiben (= Frauen durch Zaubersprüche, Folterungen vom teuflischen Geist befreien, von dem sie angeblich befallen sind)
3.
weibliches Wesen
a)
salopp, Schimpfwort das unangenehm ist
Beispiele:
was will denn die alte Hexe schon wieder von uns?
laß dich doch nicht von der alten Hexe ins Bockshorn jagen [ViebigSchlafendes Heer138]
b)
umgangssprachlich das durchtrieben ist
Beispiel:
diese kleine Hexe schafft es doch immer wieder, ihren Kopf durchzusetzen
c)
das betörend, verführerisch ist
Beispiel:
[Klara] wie sie mit nackten Füßen im Konradsweilerwald durch Moos und Laub ging, mit wehenden roten Haaren, biegsam, gertenschlank, zart, eine verteufelt schöne Hexe [DürrenmattBesuchI]
II.
Technik Aufzug für Baumaterialien
Beispiel:
unaufhörlich rasselt eine Hexe hinauf und hinab, Baumaterial zum Kranz des Turmes zu fördern [Tageszeitung1956]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hexe · Hexenschuß · Hexenprozeß · Hexenkessel · hexen · behexen · verhexen · Hexerei
Hexe f. weibliches Wesen, dem Verbindung zu bösen Mächten und Zauberkräfte zugeschrieben werden, nach früherem, religiösem Aberglauben (vom 15. Jh. an) eine mit dem Teufel im Bunde stehende Frau, als Schimpfwort ‘böses, häßliches Weib’. Die in den westgerm. Sprachen bezeugten Formen ahd. hazus, hazussa (10. Jh.), hazas(sa), hazis(sa), hagazussa (11. Jh.), mhd. hecse, hesse, mnl. haghetisse, -tesse, nl. heks, aengl. hægtesse, hegtes, engl. hag zeigen in ihrer unterschiedlichen Lautgestalt offensichtlich affektisch bedingte Veränderungen und Verkürzungen. Es scheint sich um ein Kompositum zu handeln, dessen Bestimmungswort aus dem unter ↗Hag (s. d.) behandelten Substantiv besteht. Das Grundwort bleibt unklar. Man bringt es allgemein mit norw. (mundartlich) tysja ‘Elfe’, tusul ‘Gespenst’, lit. dvasià, aslaw. duchъ, russ. duch (дух) ‘Geist, Hauch, Atem’, mhd. getwā̌s ‘Gespenst’, gall. dusius ‘Dämon’, westfäl. Dūs ‘Teufel’ in Verbindung, so daß Anschluß an die s-Erweiterung ie. *dheus-, *dhū̌s- der Wurzel ie. *dheu-, *dheu̯ə- in Wörtern für ‘stieben, stäuben, wirbeln; verwirrt, betäubt, albern; blasen, keuchen; Geist, Gespenst’ möglich ist (wozu auch ↗dösig, ↗Dunst, ↗Tier, s. d.). Unter Hexe wäre also eine Unholdin zu verstehen, die, auf Zäunen lauernd (vgl. anord. tūnriða ‘Zaunreiterin’), die eingehegte geschützte Wohnstätte zu gefährden sucht. Andere erschließen germ. *hagahatusī, sehen im zweiten Bestandteil eine aus dem Part. Prät. von ↗hassen (s. d.) hervorgegangene Bildung und interpretieren das Kompositum als eine Art ‘Walddämon’, wobei die Kurzform ahd. hazus als Repräsentation des zweiten Gliedes gelten könnte. de Vries Nl. 248 hält eine Beziehung des Grundworts zu aengl. tāda, tādige, engl. toad, dän. tudse, schwed. tossa ‘Kröte’ für möglich, da auch der Kröte die Fähigkeit zugeschrieben wird, Krankheiten zu verursachen und die Gestalt zu wechseln. Zum Komplex vgl. Polomé in: Ahd. 2 (1987) 1107 ff. Im 15./16. Jh. wird das Wort Hexe durch die Hexenverfolgung aktualisiert und vom christlichen Standpunkt her (s. oben) umgedeutet. Hexenschuß m. plötzlicher Schmerzanfall im Bereich der Lendenwirbel (16. Jh.), wegen des plötzlichen Ausbrechens mit einem Schuß von Zauberhand verglichen (vgl. aengl. hægtessan gescot). Hexenprozeß m. ‘Gerichtsverfahren gegen eine als Hexe verdächtigte Frau’ (17. Jh.). Hexenkessel m. nur bildlich ‘Unruheherd, explosive, gefährliche Region, Situation’ (19. Jh.), im Anschluß an die Vorstellung eines brodelnden, Zaubermixturen von Hexenhand enthaltenden Kessels. hexen Vb. ‘von Zauberkräften Gebrauch machen, übernatürliche Dinge vollbringen’ (16. Jh.). behexen Vb. ‘mit Zauberkraft auf jmdn. einwirken’, verhexen Vb. ‘jmdn. mit Zauberkraft in bestimmter Weise entstellen, jmdn. dämonischer Macht ausliefern’ (beide 17. Jh.). Hexerei f. ‘Zauberkunst, übernatürliche dämonische Wirkung’ (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(das) Mensch  derb, schwäbisch, abwertend · ↗Aas  ugs. · ↗Biest  ugs. · Bitch  derb, engl. · Hexe  ugs. · Lombadier  ugs., stark abwertend, schwäbisch · ↗Luder  ugs. · Mistkuh  derb · ↗Miststück (Frau)  derb, Hauptform · ↗Weibsstück  derb
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Hexe · ↗Kräuterhexe · Magierin · ↗Zauberin
Synonymgruppe
Hexe · Schwarzkünstlerin · Schwarzmagierin · böse Hexe
Oberbegriffe
  • Fabelwesen · Fantasiegeschöpf · Phantasiegeschöpf · übernatürliches Wesen
Assoziationen
Synonymgruppe
Haarnest · verknotete Haare · verknotetes Haar  ●  Hexe  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Besen Blocksberg Drache Dämon Elfe Fee Gaukler Gespenst Henker Hexer Hure Ketzer Kobold Magier Scheiterhaufen Stiefmutter Teufel Troll Vampir Vorstadt Wahrsager Walpurgisnacht Zauberer Zauberin Zwerg bös hexen verbrennen verkleiden zauberhaft

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hexe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Hexe war die Frau, deren Seele vom Teufel besetzt war.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 144
In diesem Märchen lernten Kinder, dass es richtig sei, Hexen zu verbrennen.
Der Tagesspiegel, 24.08.1999
Das Böse, das bekämpft werden muß, ist ja eine Frau, die Hexe Rita.
Süddeutsche Zeitung, 28.12.1994
Die kleine Hexe mit ihrer Ruhe wurde ihm langsam unheimlich.
Preußler, Otfried: Die kleine Hexe, Stuttgart: Thienemann 1980 [1957], S. 116
So sahen die Eulen auf den alten Bildern der Hexen aus.
Koeppen, Wolfgang: Das Treibhaus. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1953], S. 256
Zitationshilfe
„Hexe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hexe>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hexateuch
Hexastylos
Hexapoden
Hexapoda
hexaploid
hexen
hexenartig
Hexenbesen
Hexenei
Hexeneinmaleins