Hinterhof, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Hinterhof(e)s · Nominativ Plural: Hinterhöfe
Aussprache 
Worttrennung Hin-ter-hof
eWDG, 1969

Bedeutung

von Hinterhäusern eng eingeschlossener, sonnenarmer Hof
Beispiele:
Zille schilderte in seinen Zeichnungen das Milieu der Berliner Hinterhöfe
die Welt der Hinterhöfe, wo eine Blume zwischen den Müllkästen zum Garten wurde und ein Schmutzhaufen Spielplatz der Kinder war [ NollHolt2,406]

Typische Verbindungen zu ›Hinterhof‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hinterhof‹.

Verwendungsbeispiele für ›Hinterhof‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mehrmals stand er knapp davor, den Teller in den Hinterhof zu werfen.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 297
Und ich glaubte zunächst, über diesen Hinterhof zur Rückseite des Kinos, an die im Roman beschriebene Stelle, zu gelangen.
Der Tagesspiegel, 25.11.2000
Er stürzte sich kopfüber aus dem Fenster im Hinterhof, schwer verletzt.
Bild, 29.07.1999
Er ging durch den dunklen Gang von der Straße in den Hinterhof.
Süskind, Patrick: Das Parfum, Zürich: Diogenes 1985, S. 159
Sie hatten in den Hinterhof geschaut, auf ein benachbartes Mietshaus.
Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 280
Zitationshilfe
„Hinterhof“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hinterhof>, abgerufen am 23.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hinterhirn
hinterherzotteln
hinterherzerren
hinterherwerfen
hinterhertrotten
Hinterhuf
Hinterkastell
hinterkauen
Hinterkegel
Hinterkeule