Hirnforschung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Hirnforschung · Nominativ Plural: Hirnforschungen
WorttrennungHirn-for-schung
WortzerlegungHirnForschung
Wahrig und DWDS, 2018

Bedeutungen

1.
nur im Singular
Medizin interdisziplinäres Forschungsgebiet, das sich mit der Erforschung der Struktur und Funktionsweise des Gehirns von Menschen beschäftigt
siehe auch Neurowissenschaft, Synonym zu Gehirnforschung
Beispiele:
Die Hirnforschung liefert einleuchtende Hinweise darauf, dass die Vielfalt an Sinneserfahrungen die kindliche Entwicklung physisch wie geistig beflügelt und dass heute gerade die Bewegungsarmut von Kindern zu Auffälligkeiten führt. [Die Zeit, 02.03.2000, Nr. 10]
Aus Sicht der Hirnforschung sind es vier Säulen, auf denen unser persönliches Glück ruht. Wenn wir sie berücksichtigen, belohnt uns unser Gehirn mit einem Zustand dauerhaften Wohlbefindens. Neben guten Beziehungen geht es um die Erfahrung, selbst aktiv etwas bewirken zu können. Außerdem brauchen wir das Gefühl von Stimmigkeit. [Die Welt, 03.01.2018]
Nach dem Boom der Neurowissenschaften in den 90er Jahren, rief die Wissenschaft das 21. Jahrhundert zum »Jahrhundert der Hirnforschung« aus. [Die Welt, 25.07.2008]
Die aktuellen Bemühungen auf Feldern wie Hirnforschung, Prähistorie und Genetik sind dabei, manch neue Erkenntnis und Theorie über die Mechanik der Sprache hervorzubringen. [Süddeutsche Zeitung, 22.07.2006]
Gleich zwei Forschergruppen bringen mit neuen Erkenntnissen über Affen die Hirnforschung einen großen Schritt weiter, zeigen sie doch, dass an Primaten aufgrund der großen Ähnlichkeit Menschliches studiert werden kann. [Der Standard, 21.02.2002]
2001 wurde zum »Jahr der Lebenswissenschaften« ausgerufen. Im Mittelpunkt des »Wissenschaftssommers« [eine Veranstaltung der Berliner Hochschulen] sollen deshalb […] »Lebenswissenschaften« stehen, also Fächer wie Genetik, Zellbiologie, Biochemie und Hirnforschung. [Der Tagesspiegel, 05.12.2000]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die moderne, neuere, klinische Hirnforschung
in Präpositionalgruppe/-objekt: Ergebnisse, Erkenntnisse aus der Hirnforschung
als Genitivattribut: die Befunde, Fortschritte der Hirnforschung
2.
meist im Plural
das Forschen, Arbeiten an wissenschaftlichen Erkenntnissen im Bereich der Hirnforschung (Lesart 1)
Beispiele:
Hirnforschungen zeigen, dass dieselbe Aufgabe von einem männlichen Hirn anders als von einem weiblichen Hirn verarbeitet wird. [Neue Zürcher Zeitung, 20.01.2004]
Die Professorin, die auf genetisch bedingte Lernschwierigkeiten bei Kleinkindern spezialisiert ist, griff für ihr Video auf die jüngsten Hirnforschungen zu Kleinkindern zurück. [Die Welt, 10.10.2000]
Der Neurologe erzählt von seinen Hirnforschungen an Katzen und Affen[…]. [Süddeutsche Zeitung, 15.10.1998]

Thesaurus

Synonymgruppe
Gehirnforschung · Hirnforschung · ↗Neurobiologie · ↗Neurophysiologie · Neurowissenschaften · kognitive Neurowissenschaften
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Affe Befund Biologie Dekade Direktor Entdeckung Ergebnis Erkenntnis Evolutionsbiologie Fortschritt Genetik Gentechnik Gentechnologie Hertie-Institut Institut KWI Kaiser-Wilhelm-Institut Kognitionswissenschaft Max-Planck-Institut Menschenbild Neurophysiologie Philosophie Psychologie Universität Willensfreiheit Zeitalter herausfinden klinisch lehren modern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hirnforschung‹.

Zitationshilfe
„Hirnforschung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hirnforschung>, abgerufen am 17.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hirnforscher
Hirnfläche
Hirnfalte
Hirnchirurg
Hirnbotenstoff
Hirnfunktion
Hirnfurche
hirngeschädigt
Hirngespinst
Hirngewebe