Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Hirni, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Hir-ni
Wortzerlegung Hirn -i
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend hirnloser Mensch

Verwendungsbeispiele für ›Hirni‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So ein engstirniger Hirni ist Handkes Held, aber mystisch edel abgefedert. [Die Zeit, 07.10.2004, Nr. 42]
Und welcher Hirni schrieb hier jede Nacht die Kacheln voll? [Die Welt, 08.02.2000]
Eine Finte, Hirni, du musst eine Finte machen, sagte ich Paco. [Süddeutsche Zeitung, 08.04.2002]
Was nun die sozialen Kompetenzen dieser laut Bauplan zellreduzierten Hirnis anbetrifft, so ist dafür die Verhaltensforschung zuständig. [Süddeutsche Zeitung, 19.02.1996]
Schließlich handelt es sich um "ein Kochbuch, ums Hirni zu füttern, die Seele zu kitzeln und lustvoll den Magen zu füllen. [Süddeutsche Zeitung, 26.01.1998]
Zitationshilfe
„Hirni“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hirni>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hirnhälfte
Hirnholz
Hirnhautentzündung
Hirnhaut
Hirngewebe
Hirninfarkt
Hirnkammer
Hirnkapsel
Hirnkasten
Hirnmasse