Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Hochamt, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Hochamt(e)s · Nominativ Plural: Hochämter
Aussprache 
Worttrennung Hoch-amt (computergeneriert)
Wortzerlegung hoch Amt
eWDG

Bedeutung

Religion feierliche Messe vor dem Hochaltar
Beispiel:
das Hochamt zelebrieren

Thesaurus

Synonymgruppe
Hochamt [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Hochamt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hochamt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Hochamt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den Jahren 1796 – 1802 entstanden so die letzten sechs Hochämter. [Pfannkuch, Wilhelm u. a.: Haydn (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 8615]
Schon morgens um fünf Uhr wird in der Kirche ein feierliches Hochamt gehalten. [Süddeutsche Zeitung, 27.12.2003]
Es ging streng zu bei diesem fast dreistündigen literarischen Hochamt. [Die Welt, 10.10.2003]
Gleich nach dem Abhalten des Hochamtes sollte dahin aufgebrochen werden. [Voß, Richard: Zwei Menschen, Stuttgart: Engelhorn 1911 [1949], S. 104]
Sonntagmorgens reicht er im Hochamt das Brot, nachmittags kickt er auf dem Fußballplatz. [Die Zeit, 06.09.2010, Nr. 36]
Zitationshilfe
„Hochamt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hochamt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hochaltar
Hochalm
Hochalemannische
Hochalemannisch
Hochadel
Hochantenne
Hocharistokratie
Hochbahn
Hochball
Hochbarock