Hochbetrieb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungHoch-be-trieb (computergeneriert)
WortzerlegunghochBetrieb
eWDG, 1969

Bedeutung

sehr reges, lebhaftes Treiben
Beispiel:
auf der Messe herrschte Hochbetrieb

Typische Verbindungen
computergeneriert

Café Feuerwehr Flughafen herrschen sorgen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hochbetrieb‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für Ältere ist es nicht leicht, im Hochbetrieb in einen Bus zu steigen.
Süddeutsche Zeitung, 18.01.2003
Merkwürdigerweise herrschte in einigen Ämtern Hochbetrieb bis tief in die Nacht.
Die Zeit, 30.01.1950, Nr. 05
Du hast recht, aber seit diesem Tage ist bei uns Hochbetrieb.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 07.07.1944, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Ich habe gestern nicht schreiben können, es war wieder Hochbetrieb hier.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 23.08.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Bei uns ist gegenwärtig Hochbetrieb mit den Pflanzen, aber bald ist es Schluß.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 25.05.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Hochbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hochbetrieb>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hochbetagte
hochbetagt
hochbesteuert
hochbeschlagen
hochberühmt
hochbezahlt
hochbiegen
hochbinden
Hochblatt
hochblicken