Hochromantik, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungHoch-ro-man-tik (computergeneriert)
Wortzerlegunghoch-Romantik
eWDG, 1969

Bedeutung

Blüte, Höhepunkt der Romantik

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sicher, man meinte damit einmal die Überwindung der Hochromantik, die Befreiung von einem alles beherrschenden Einfluß.
Die Zeit, 18.11.1954, Nr. 46
Noch steht er zwar erst an der Pforte zu den letzten Geheimnissen der tönenden Hochromantik.
Die Zeit, 31.07.1958, Nr. 31
Zwar herrscht insgesamt noch die an Wagner und Strauss erinnernde Atmosphäre der Hochromantik, doch ist sie überhitzter, schärfer und härter.
LaRue, Jan u. a.: Symphonie. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1965], S. 7137
Einer der bedeutendsten Dichter der deutschen Hochromantik, Clemens Brentano, ließ sich dort zur Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl inspirieren.
Süddeutsche Zeitung, 28.03.2002
Sie rennen in leuchtenden Scharen in die Coproduktion von Hollywood und Hochromantik.
Süddeutsche Zeitung, 20.03.2004
Zitationshilfe
„Hochromantik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hochromantik>, abgerufen am 21.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hochromanisch
Hochromanik
hochrollen
hochriskant
Hochrippe
hochromantisch
hochrot
hochrückig
Hochruf
hochrüsten