Hochschulreife, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Hochschulreife · Nominativ Plural: Hochschulreifen · wird selten im Plural verwendet
Aussprache  [ˈhoːχʃuːlˌʀaɪ̯fə]
Worttrennung Hoch-schul-rei-fe
Wortzerlegung HochschuleReife
Wortbildung  mit ›Hochschulreife‹ als Letztglied: ↗Fachhochschulreife

Bedeutungsübersicht+

  1. die Befähigung und die Berechtigung, an einer Hochschule oder Universität zu studieren
    1. a) [spezieller] ⟨die Allgemeine, allgemeine Hochschulreife⟩ in Deutschland
    2. b) [spezieller] ⟨die Fachgebundene, fachgebundene Hochschulreife⟩ in Deutschland
DWDS-Vollartikel, 2020

Bedeutung

die Befähigung und die Berechtigung (1), an einer Hochschule oder Universität zu studieren
Der Nachweis über die Hochschulreife und die Hochschulzugangsberechtigung wird meist mit einem Zeugnis nach einer Prüfung an einer Schule der Sekundarstufe erbracht. In Deutschland ist dieser z. B. das Abiturzeugnis, in Österreich und der Schweiz das Maturazeugnis, in der Schweiz und in Liechtenstein das Maturitätszeugnis.
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: die Hochschulreife erlangen, erwerben, nachholen; die Hochschulreife verlangen
als Genitivattribut: Nachweis, Zeugnis der Hochschulreife
in Präpositionalgruppe/-objekt: mit der Hochschulreife abschließen
Beispiele:
Wir haben heute viel mehr Studienplätze und ein breiteres Spektrum an Studiengängen – die haben ganz andere Anforderungen, deswegen hat sich zwangsläufig das verändert, was wir Hochschulreife nennen. [Die Zeit, 01.12.2016, Nr. 48]
Voraussetzung für die Zulassung zu einem Masterstudium ist grundsätzlich die Hochschulreife plus eine fachbezogene Berufsausbildung und mehrjährige Berufserfahrung. [Süddeutsche Zeitung, 21.09.2018]
Um zu studieren, muss man heute nicht zwingend einen Abschluss mit Hochschulreife vorlegen. [Welt am Sonntag, 25.11.2012, Nr. 48]
Das Schulprogramm ist in Rußland allerdings viel intensiver und kompakter – die Schüler lernen, abweichend von Deutschland, auch samstags und haben mit siebzehn Jahren die Hochschulreife. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.06.2006]
Drei verschiedene Hochschulreifen (= Arten der Hochschulreife) und drei unterschiedliche Ausbildungsstufen sowie neue Studienmöglichkeiten bietet die Berufsoberschule für Sozialwesen im neuen Schuljahr. [Süddeutsche Zeitung, 11.02.1999] ungewöhnl. Pl.
a)
spezieller in Deutschland
Phrasem:
die Allgemeine, allgemeine Hochschulreife (= die Befähigung, an einer Universität oder Hochschule ein beliebiges Fach zu studieren)
Beispiele:
Erlangte damals nur rund ein Viertel aller Schüler in Deutschland die Allgemeine Hochschulreife, ist es heute mehr als jeder zweite. [Die Welt, 02.03.2019]
Die allgemeine Hochschulreife wird durch das Bestehen der Abiturprüfung erworben. [Fachoberschule 13 (AHR), 07.10.2016, aufgerufen am 15.09.2018]
Kinder gebildeter Eltern haben eine siebenmal höhere Chance, die allgemeine Hochschulreife zu erlangen, als Kinder aus bildungsfernen Familien. [Spiegel, 10.09.2012 (online)]
Das Berufliche Gymnasium bietet Absolventen der Mittelschule mit guten Realschulabschluss in drei Jahren die Möglichkeit, die allgemeine Hochschulreife zu erwerben. [Neue Leistungskursfächer an beruflichen Gymnasien, 12.11.2008, aufgerufen am 16.09.2018]
Mit dem erfolgreichen Abschluss eines Brückenkurses kann das Studium am Euregio‑Kolleg um ein Jahr verkürzt und die allgemeine Hochschulreife in zwei Jahren erreicht werden. [Aachener Zeitung, 06.10.2003]
b)
spezieller in Deutschland
Phrasem:
die Fachgebundene, fachgebundene Hochschulreife (= die Befähigung, an einer Universität oder Hochschule nur bestimmte Fächer zu studieren)
Beispiele:
Die Berufsoberschule schließt grundsätzlich mit der Abiturprüfung ab und verleiht die fachgebundene Hochschulreife […]. [Mittelbayerische, 08.07.2019]
Grundvoraussetzung für die Aufnahme eines Bachelorstudienganges an der Hochschule Aalen ist die fachgebundene Hochschulreife oder eine wenigstens als gleichwertig anerkannte Vorbildung. [Studieren in Aalen, 03.08.2016, aufgerufen am 15.09.2018]
In Baden‑Württemberg kann man die Fachgebundene Hochschulreife erreichen, indem man zwei Jahre lang die Berufsoberschule besucht. [Die Welt, 25.06.2011]
Bewerber mit abgeschlossener Ausbildung und mindestens drei Jahren Berufserfahrung können eine fachgebundene Hochschulreife durch den erfolgreichen Abschluss eines Tests oder eines mindestens einjährigen Probestudiums erhalten. [Süddeutsche Zeitung, 03.05.2010]
Nach Informationen der Deutschen Presseagentur besitzt T[…] durch seine Ausbildung zum gehobenen Verwaltungsdienst auch die fachgebundene Hochschulreife, die zum Studieren bestimmter Fächer berechtigt. [Badische Zeitung, 23.03.2005]

Thesaurus

Synonymgruppe
Abitur · Allgemeine Hochschulreife · Gymnasialabschluss · Hochschulreife · Studienberechtigung  ●  ↗Matura  österr., schweiz. · ↗Maturität  schweiz. · ↗Abi  ugs. · HZB  fachspr. · Hochschulzugangsberechtigung  fachspr., Amtsdeutsch
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Hochschulreife‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hochschulreife‹.

Zitationshilfe
„Hochschulreife“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hochschulreife>, abgerufen am 22.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hochschulreform
Hochschulrat
Hochschulrahmengesetz
Hochschulprofessor
hochschulpolitisch
Hochschulrektorenkonferenz
Hochschulschrift
Hochschulsport
Hochschulstudium
Hochschulsystem