Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Hochstift, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Hochstift(e)s · Nominativ Plural: Hochstifte
Worttrennung Hoch-stift
Wortzerlegung hoch- Stift3
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

früher (Erz-)‍Bistum; Zentralverwaltung eines (Erz-)‍Bistums

Typische Verbindungen zu ›Hochstift‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hochstift‹.

Verwendungsbeispiele für ›Hochstift‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die volle Form »Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation« blieb verhältnismäßig selten; sie erstreckte sich auf das gesamte Reich einschließlich des gemischt bevölkerten südlichen Hochstifts Trient. [Merzbacher, Friedrich: Europa im 15. Jahrhundert. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 4709]
Das Hochstift bereicherte sich als Nebeneffekt erheblich an ihren konfiszierten Gütern. [Die Zeit, 11.05.2007, Nr. 20]
Dort erläutert und verteidigt er die Beschränkung seiner Darstellung auf das Hochstift Osnabrück. [Süddeutsche Zeitung, 07.05.2002]
Das Hochstift hatte das Goethehaus angekauft, es in der alten Weise hergerichtet, öffentlich zugänglich gemacht und zum Museum erweitert. [Die Zeit, 18.11.1960, Nr. 47]
Nun vollzieht sich die weitere Entwicklung bis 1918 in enger Verbindung des Hochstifts mit dem Landesfürsten als Stiftsherrn. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 606]
Zitationshilfe
„Hochstift“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hochstift>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hochstickerei
Hochstarthaken
Hochstart
Hochstapler
Hochstapelei
Hochstimmung
Hochstraße
Hochstrecke
Hochtal
Hochtechnologie