Hochzins, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungHoch-zins (computergeneriert)
WortzerlegunghochZins
Wortbildung mit ›Hochzins‹ als Erstglied: ↗Hochzinspolitik
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und auch die Dritte Welt und Osteuropa, die West-Kredite bitter nötig haben, leiden unter den Folgen der deutschen Hochzinsen.
Die Zeit, 18.02.1991, Nr. 07
Wie lange noch sollen wir uns von den Deutschen einen Hochzins aufzwingen lassen, der unsere Rezession und unsere Arbeitslosigkeit vertieft und verlängert?
Die Zeit, 11.12.1992, Nr. 51
Das Problem liegt darin, daß die Systeme nicht leicht zu durchschauen sind und daß meist auch die Einsicht fehlt, daß es risikoarme Hochzinsen in einer Marktwirtschaft gar nicht geben kann.
Süddeutsche Zeitung, 16.09.1997
so sehr wollen sie für Inflation und Hochzins andererseits eine ökonomische Unausweichlichkeit ersinnen.
o. A.: GUTE GRÜNDE FÜR SCHWERE ZEITEN UND REZEPTE FÜR NOCH SCHWERERE. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1982]
Die Bändigung der Inflation, Hochzins und Arbeitslosigkeit, die Entfesselung von Wirtschaft und Industrie, Millionen neuer Arbeitsplätze.
Die Welt, 07.06.2004
Zitationshilfe
„Hochzins“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hochzins>, abgerufen am 20.01.2018.

Weitere Informationen …