Hocker, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Hockers · Nominativ Plural: Hocker
Aussprache
WorttrennungHo-cker (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Hocker‹ als Erstglied: ↗Hockergrab · ↗Hockerstellung  ·  mit ›Hocker‹ als Letztglied: ↗Barhocker · ↗Klavierhocker · ↗Küchenhocker · ↗Nesthocker · ↗Ofenhocker · ↗Polsterhocker · ↗Schusterhocker · ↗Stubenhocker · ↗Wirtshaushocker · ↗Zelthocker
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Sitzgelegenheit ohne Lehne für eine Person, meist in normaler Sitzhöhe, Schemel
Beispiele:
ein niedriger, länglicher, runder, wackliger, gepolsterter, weißer, kleiner Hocker
sich auf einen Hocker setzen, niederlassen
an den Wänden standen ein paar Hocker
er kletterte in der Bar auf einen Hocker
2.
Archäologie menschliches Skelett, das mit angezogenen Beinen im Grab liegt
3.
landschaftlich jmd., der lange und müßig an einem Ort sitzenbleibt, verweilt
Beispiele:
er ist kein Säufer, aber ein Hocker
aus diesem verwandten, deutschen Norden, ohne den wir sonst stumme Hocker in den Bergwinkeln blieben [FedererBerge229]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

hocken · hucken · Hocke2 · Hocker
hocken Vb. ‘mit angezogenen Knien dasitzen, kauern, untätig herumsitzen’, landschaftlich hucken, das auch vielfach die Bedeutung ‘in gebückter Stellung eine Last auf den Rücken nehmen und tragen’ angenommen hat (s. ↗Hucke, ↗huckepack). Das erst im Nhd. (16. Jh.) bezeugte Verb steht mit mnl. hucken, nl. hukken ‘niederkauern’ ablautend (wohl mit intensivierender Konsonantendoppelung) neben mhd. hūchen, nhd. (veraltet) hauchen, mnd. mnl. hūken ‘niederkauern, in die Knie gehen, sich ducken’, anord. hūka ‘kauern’. Zur weiteren Verwandschaft s. ↗Hocke. Hocke2 f. in der Turnersprache eine Grundposition bei bestimmten Turnübungen, die mit angewinkelten Knien ausgeführt werden, Rückbildung (Jahn 1816) aus dem Verb, unabhängig von ↗Hocke (s. d.). Hocker m. ‘Sitzmöbel ohne Lehne, Schemel’ (um 1900).

Thesaurus

Synonymgruppe
...hocker · ...schemel · ↗Schemel  ●  Hocker  Hauptform
Oberbegriffe
Assoziationen
  • ...sitz · ...stuhl · ↗Sitz  ●  ↗Stuhl  Hauptform
  • Fußablage · Fußhocker

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bar Kissen Liege Locker Schemel Schrank Sessel Sitzfläche Sofa Staffelei Stehtisch Stuhl Theke Thron Tisch Tresen balancieren bezogen dreibeinig entworfen gepolstert hauen hölzern kauern niederlassen quadratisch reißen sitzen thronen wacklig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hocker‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann sitzen die Kinder wieder stumm auf ihren Hockern, die kleinen Füße nur mit Socken bekleidet.
Der Tagesspiegel, 11.12.2001
Und so setze ich mich auf einen kleinen Hocker und beginne zu lesen.
Süddeutsche Zeitung, 23.01.2001
Eine Frau hatte auf dem Platz vor dem Brunnen gesessen, auf einem Hocker, vor sich einen Korb mit Eiern.
Pressler, Mirjam: Malka Mai, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg 2001, S. 209
Während er ihn ruckweise ausströmen ließ, setzte er sich auf einen Hocker.
Süskind, Patrick: Das Parfum, Zürich: Diogenes 1985, S. 101
Einige hatten sogar Hocker herangezogen und legten die ausgestreckten Beine darauf.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 175
Zitationshilfe
„Hocker“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hocker>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hockenbleiben
hocken bleiben
hocken
Hocke
hochzwirbeln
höckerartig
höckerförmig
Höckergans
Hockergrab
höckerig