Hoffart, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Hoffart · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungHof-fart
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben, abwertend dünkelhafter Hochmut, arrogantes, überhebliches Auftreten
Beispiele:
einen Hang zur Hoffart haben
Hoffart zeigen
sein Wesen verriet Hoffart und Eitelkeit
Ihr müßt nicht denken, Frau Base, daß ich vom Teufel der Hoffart angefallen wär'! [WeismantelRiemenschneider60]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hoffart · hoffärtig
Hoffart f. ‘übersteigerter Stolz, überheblicher Hochmut, Dünkel’, mhd. hoffart ist die assimilierte Form von mhd. hōchvart, auch hōh(e)vart, hōvart ‘Hochsinn, edler Stolz, äußerer Glanz, Pracht, Aufwand, Übermut’. Das zusammengesetzte Substantiv folgt der verbalen Fügung mhd. hōhe varn ‘vornehm leben’ (mhd. hōhe Adv. in der Bedeutung ‘vornehm, stolz’ und varn im Sinne von ‘sich befinden, leben’; dazu Wohlfahrt, s. ↗wohl, zur Etymologie s. ↗hoch und ↗fahren). Die Bedeutung entwickelt sich von ‘vornehme Lebensart’ über ‘edler Stolz’ bis zu ‘Hochmut, Dünkel’. hoffärtig Adj. ‘übertrieben stolz, hochmütig, dünkelhaft’, ahd. hōhfertīg (um 1000), mhd. hōchvertec, hōchvertic ‘hochgesinnt, stolz, prachtvoll, übermütig’.

Thesaurus

Psychologie
Synonymgruppe
Arroganz · ↗Blasiertheit · ↗Egozentrik · ↗Einbildung · Eingebildetsein · Eingenommenheit von sich selbst · ↗Hochmut · ↗Narzissmus · ↗Selbstgefälligkeit · Selbstverliebtheit · ↗Stolz · ↗Überheblichkeit · übersteigertes Selbstbewusstsein  ●  Hoffart  veraltend · ↗Dünkel  geh., veraltend · ↗Prätention  geh. · ↗Selbstüberhebung  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Selbstvergötterung  ●  ↗Idiolatrie  fachspr., griechisch
Assoziationen
Synonymgruppe
Anmaßung  ●  ↗Dünkel  geh. · Hoffart  geh. · ↗Stolz (herablassend, verletzend)  ugs. · ↗Überheblichkeit  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Demut Eitelkeit Sünde Wollust Übermut

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hoffart‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber die Demut ist ein seltenes Gut, und die Hoffart verspottet ein gnadenreiches Gesicht gerne als Traum.
Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 14
Hinter zartem Lächeln offenbaren sich Abgründe, Mißgunst, Ehrgeiz und Hoffart.
Die Welt, 26.11.2004
So bin ich zwar noch nicht ganz frei von Hoffart, weiß aber jetzt, wie ich sein sollte.
Süddeutsche Zeitung, 16.11.1999
Es handelt sich bei der Duzerei um Hoffart, ein schönes altmodisches Wort.
Süddeutsche Zeitung, 01.03.2003
Doch das währt nur 13 Jahre, dann übernehmen Neid, Missgunst und Hoffart das Regiment.
Die Zeit, 21.04.2005, Nr. 17
Zitationshilfe
„Hoffart“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hoffart>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hoffähigkeit
hoffähig
Hofetikette
Hoferbe
Hofequipage
hoffärtig
Hoffen
Hoffenster
hoffentlich
Hoffest