Hoffenster, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungHof-fens-ter
WortzerlegungHofFenster
eWDG, 1969

Bedeutung

zum Hof hinausgehendes Fenster eines Hauses

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie weiß auch nichts von den beiden erbsengroßen Löchern im Hoffenster des Treppenhauses zwischen zweitem und drittem Stock.
Der Tagesspiegel, 06.04.2003
Er setzte sich abseits, gegen das Hoffenster, und machte die Zeitung auf.
Seghers, Anna: Die Wellblech-Hütte. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 155
K. hatte schnell die Tür zugeworfen, war zu einem nahen Hoffenster getreten und öffnete es.
Kafka, Franz: Der Proceß, Frankfurt a. M.: Fischer 1993 [1925], S. 83
Zitationshilfe
„Hoffenster“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hoffenster>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hoffen
hoffärtig
Hoffart
Hoffähigkeit
hoffähig
hoffentlich
Hoffest
höfflich
Hoffmannstropfen
Hoffnung