Hoffnungsfunken, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Nebenform Hoffnungsfunke · Substantiv (Maskulinum)
WorttrennungHoff-nungs-fun-ken ● Hoff-nungs-fun-ke
WortzerlegungHoffnungFunken
eWDG, 1969

Bedeutung

ein bisschen, ein wenig Hoffnung
Beispiel:
trotz seiner schwierigen Lage glimmte in ihm noch ein Hoffnungsfunken

Typische Verbindungen
computergeneriert

glimmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hoffnungsfunke‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er läßt den Hoffnungsfunken, der ja noch glimmt, etwas heller erleuchten.
Die Welt, 29.01.2005
Und gleichzeitig fürchtet man sich vor dem Verglimmen eines Hoffnungsfunkens.
Die Welt, 19.06.2003
Ging es da wirklich um humane politische Substanz, um irgendwelche "Hoffnungsfunken"?
Süddeutsche Zeitung, 26.10.2002
Bereits nach acht Minuten und zehn Sekunden war der letzte Hoffnungsfunken der spielerisch eine Klasse schlechteren Gäste erloschen.
Die Zeit, 27.02.2009, Nr. 10
Ohne jeden Hoffnungsfunken war der peruanische Diplomat aus den stundenlangen Gesprächen mit Saddam Hussein zurückgekommen.
Die Zeit, 28.01.1991, Nr. 04
Zitationshilfe
„Hoffnungsfunken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hoffnungsfunken>, abgerufen am 14.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hoffnungsfroh
hoffnungsfreudig
Hoffnungsanker
Hoffnung
Hoffmannstropfen
Hoffnungsfunken
hoffnungsgeschwellt
Hoffnungslauf
hoffnungslos
Hoffnungslosigkeit