Holzschädling, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungHolz-schäd-ling
WortzerlegungHolzSchädling
eWDG, 1969

Bedeutung

tierischer, pflanzlicher Schädling, der das Wachstum und die Verwendungsmöglichkeit des Holzes beeinträchtigt
Beispiel:
pflanzliche Holzschädlinge

Verwendungsbeispiele für ›Holzschädling‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oder wir heizen Dachstühlen einfach kräftig ein, um das Eiweiß von Holzschädlingen gerinnen zu lassen.
Süddeutsche Zeitung, 04.09.2004
Dies war völlig überflüssig, denn Holzschädlinge haben nur bei zehn bis zwanzig Prozent Holzfeuchte eine Chance.
o. A. [ks]: PCP. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1995]
Neben den Pilzen sind die in Tabelle 118 angegebenen tierischen Holzschädlinge von größter wirtschaftlicher Bedeutung.
Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 347
Sie eignen sich auch zur Bekämpfung anderer tierischer und pflanzlicher Holzschädlinge, mit Ausnahme von Termiten.
Maier-Bode, Friedrich Wilhelm (Hg.), Das Buch des Bauern, Hiltrup (Westf.): Landwirtschaftsverl. 1954 [1953], S. 390
Befürchtungen, daß das Fachwerk durch Holzschädlinge oder Schwamm zerstört sei, treffen nicht zu.
Die Welt, 21.02.2005
Zitationshilfe
„Holzschädling“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Holzsch%C3%A4dling>, abgerufen am 20.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Holzschablone
Holzsarg
Holzsandale
Holzsäge
Holzsäbel
Holzschaff
Holzschale
Holzscheit
Holzschemel
Holzschild