Holzstock, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungHolz-stock
WortzerlegungHolzStock1
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Stock aus Holz
Beispiele:
eine Fläche mit Holzstöcken begrenzen
Tomatenpflanzen an Holzstöcken festbinden
2.
fachsprachlich Holzplatte, in die eine Zeichnung für einen Holzschnitt eingeschnitten ist

Thesaurus

Synonymgruppe
Holzstab · Holzstock
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

drucken einschlagen schneiden stützen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Holzstock‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer anfängt zu denken, bekommt mit einem Holzstock eins hinter die Löffel.
Süddeutsche Zeitung, 13.06.2002
Auf der Straße rennt eine Gruppe junger Männer bewaffnet mit Holzstöcken vorbei.
Der Tagesspiegel, 25.08.1999
Das Verwerfen des Holzstockes sucht man mittels Federn zu verhindern.
o. A.: Lexikon der Kunst - D. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 6941
Bald folgten die ersten gedruckten Bücher, »Blockbücher« genannt, weil Bild und Text zunächst noch aus einem Holzstock geschnitten wurden.
Lehmann, A.: Malerei und Plastik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 5767
Nicht nur Spielkarten und religiöse Kleingraphik wurden von Holzstöcken auf Papier massenhaft abgezogen, sondern bald auch serielle Bilderfolgen.
Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 7476
Zitationshilfe
„Holzstock“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Holzstock>, abgerufen am 21.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Holzstiel
Holzstiege
Holzstich
Holzstempel
Holzsteg
Holzstoff
Holzstoß
Holzstück
Holzstuhl
Holzsurrogat