Honorar, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Honorars · Nominativ Plural: Honorare
WorttrennungHo-no-rar (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Honorar‹ als Erstglied: ↗Honorarabrechnung · ↗Honoraranspruch · ↗Honorarordnung · ↗Honorarprofessor
 ·  mit ›Honorar‹ als Letztglied: ↗Anwaltshonorar · ↗Arzthonorar · ↗Pauschalhonorar · ↗Umsatzhonorar
eWDG, 1969

Bedeutung

Vergütung, Entgelt für wissenschaftliche oder künstlerische Leistungen in freiberuflicher Tätigkeit
Beispiele:
für etw. ein angemessenes, beträchtliches Honorar bekommen
er übernahm die Ausführung der Arbeit gegen ein entsprechendes, kleines, geringes Honorar
das Buch, Plakat, die Übersetzung brachte ihm ein gutes, sein bisher höchstes Honorar
das Honorar vereinbaren, nach der Gebührenordnung festlegen
Schöning zieht aus seiner Uniform einen Schein hervor und überreicht ihn dem Arzt als einstweiliges Honorar [ZuchardtStunde426]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Honorar · honorieren · Honoratioren · honorig
Honorar n. ‘Vergütung’ (bes. für Tätigkeiten in freischaffenden Berufen). Lat. honōrārium ‘Anerkennung für geleistete Dienste, Ehrensold, Belohnung’, gebildet zu lat. honōs, jünger honor (Gen. honōris) ‘Auszeichnung, Ehrung, Anerkennung’, wird zunächst unverändert ins Dt. übernommen (16./17. Jh.), dann unter Aufgabe der lat. Endung zu Honorar eingedeutscht (Ende 18. Jh.). honorieren Vb. ‘belohnen, vergüten’, kaufmännisch auch ‘bezahlen, einlösen (von Wechseln)’, entlehnt (16. Jh.) aus lat. honōrāre ‘ehren, auszeichnen, belohnen’ (zu lat. honōs, honor, s. oben). Honoratioren Plur. ‘angesehene Einwohner’. Das gegen Ende des 18. Jhs. aus kanzleisprachlichem Honoratiores ‘die Angesehensten eines Ortes’ (Ende 17. Jh.) eingedeutschte Substantiv entspricht dem substantivierten Komparativ lat. honōrātiōrēs Plur. ‘die (durch ein hohes Amt) mehr als andere Geehrten’, der zu lat. honōrātus Part.adj. ‘geehrt, angesehen’ (von honōrāre ‘ehren’) gebildet ist. honorig Adj. ‘ehrenhaft, anständig, freigebig, großzügig’, Bildung (Ende 18. Jh.) der Studentensprache zu lat. honōs, honor.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Arbeitsentgelt · ↗Aufwandsentschädigung · ↗Besoldung · ↗Bezahlung · Bezüge · Einkünfte · ↗Entgelt · ↗Entlohnung · ↗Gage · ↗Gehalt · ↗Gratifikation · ↗Heuer · Honorar · ↗Kostenerstattung · ↗Löhnung · Salair · ↗Tantieme · ↗Verdienst · ↗Vergütung  ●  ↗Abgeltung  österr., schweiz. · ↗Einkommen  Hauptform · ↗Entlöhnung  schweiz. · ↗Lohn  Hauptform · ↗Salär  schweiz. · ↗Lohntüte  ugs.
Oberbegriffe
  • Geld  ●  klingende Münze  fig. · ↗Asche  ugs. · Bares  ugs. · Bimbes  ugs. · Chlübis  ugs., schweiz. · Flöhe  ugs. · ↗Heu  ugs. · ↗Kies  ugs. · ↗Knete  ugs. · ↗Kohle  ugs. · ↗Kröten  ugs. · ↗Mammon  ugs. · ↗Moneten  ugs. · ↗Moos  ugs. · Mäuse  ugs. · Ocken  ugs. · ↗Patte  ugs. · ↗Penunze  ugs. · ↗Piepen  ugs. · ↗Pulver  ugs. · ↗Rubel  ugs. · ↗Schotter  ugs. · Steine  ugs. · ↗Taler  ugs. · ↗Zaster  ugs. · Öcken  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kassenärzte Provisionen Reisekosten Spesen Vorschüsse abrechnen angemessenes aushandeln ausstehende berechnet einklagen einstreichen erfolgsabhängige fünfstellige fürstliches gezahlten haften horrende kassiert kürzen saftiges sechsstelliges spenden stattliches vereinbarten zahlen ärztlichen überhöhte überwiesen üppige

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Honorar‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um dies zu ändern, sollen für die Honorare feste Punktwerte gelten.
Süddeutsche Zeitung, 08.07.2003
Die Höhe des Honorars war immer abhängig vom jeweiligen Umfang der Verwendung des Werkes.
Tippach-Schneider, Sabine: Das große Lexikon der DDR-Werbung, Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf 2002, S. 133
Das wird es ihnen erschweren, nachträglich ein höheres Honorar wegen guter Verkäufe durchzusetzen.
Der Tagesspiegel, 11.12.2001
Das Honorar, mit dem Sie mich gedungen haben, ist bescheiden, aber ich liefere Ihnen den vollen Gegenwert.
Wolf, Christa: Was bleibt, Berlin und Weimar: Aufbau-Verlag 1990, S. 59
Die Honorare waren in der That auch jetzt oft sehr kümmerlich.
Goldfriedrich, Johann: Geschichte des Deutschen Buchhandels vom Westfälischen Frieden bis zum Beginn der klassischen Litteraturperiode. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1908], S. 25784
Zitationshilfe
„Honorar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Honorar>, abgerufen am 20.01.2018.

Weitere Informationen …