Horn, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Horn(e)s · Nominativ Plural: Horne
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Horn(e)s · Nominativ Plural: Hörner
Aussprache
Wortbildung mit ›Horn‹ als Erstglied: ↗Hornbrille · ↗Hornhaut · ↗Hornkamm · ↗Hornkraut · ↗Hornmehl · ↗Hornochse · ↗Hornotter · ↗Hornschild · ↗Hornsignal · ↗Hornspan · ↗Horntier · ↗Hornvieh · ↗Hornzwicker · ↗Hörnerklang · ↗Hörnerschall · ↗Hörnerschlitten · ↗hornartig · ↗horndumm · ↗hornförmig · ↗hörnerartig
 ·  mit ›Horn‹ als Letztglied: ↗Alphorn · ↗Ammonshorn · ↗Blashorn · ↗Bockshorn · ↗Büffelhorn · ↗Eichhörnchen · ↗Einhorn · ↗Englischhorn · ↗Flügelhorn · ↗Folgetonhorn · ↗Fühlhorn · ↗Füllhorn · ↗Grünhorn · ↗Hifthorn · ↗Hirschhorn · ↗Jagdhorn · ↗Kuhhorn · ↗Leghorn · ↗Lärmhorn · ↗Martin-Horn · ↗Martinshorn · ↗Nashorn · ↗Naturhorn · ↗Nebelhorn · ↗Ochsenhorn · ↗Posthorn · ↗Pulverhorn · ↗Signalhorn · ↗Tenorhorn · ↗Trinkhorn · ↗Waldhorn · ↗Widderhorn · ↗Zellhorn · ↗Zweiklanghorn
eWDG, 1969

Bedeutung

siehe auch Hörnchen
1.
Pl. Hörner
harter spitzer Auswuchs an der oberen Hälfte des Kopfes mancher Tiere
Beispiele:
gerade, gebogene, gewundene, kurze, lange Hörner
der Stier senkte die Hörner, nahm den Mann auf die Hörner
die Ziege stieß mit den Hörnern
ein andermal war ihm der Bulle mit gesenkten Hörnern auf den Leib gerückt [Suderm.Frau Sorge1,18]
umgangssprachlich, bildlich
Beispiele:
den Stier bei den Hörnern fassen, packen (= entschlossen an eine schwierige Aufgabe herangehen)
jmdm. die Hörner bieten, zeigen (= sich zur Wehr setzen)
er hat sich [Dativ] die Hörner abgestoßen, abgelaufen (= hat sich ausgetobt, ist durch Schaden besonnener geworden)
die Frau setzte ihrem Mann Hörner auf (= betrog ihn ehebrecherisch)
krankhafter fleischiger Auswuchs an der Stirn des Menschen
Beispiele:
er hatte seit seiner Kindheit ein Horn an der Stirn
das Kind hatte sich [Dativ] ein Horn gestoßen (= hatte eine Beule bekommen)
ich fiel um und bekam ein Horn, ein Horn wie Moses [AndresLiebesschaukel26]
2.
Pl. Hörner
Dinge, die einem Horn äußerlich ähnlich sind
a)
Blechblasinstrument aus mehrmals im Kreis gewundenem, engem Messingrohr mit drei Ventilen
Beispiele:
(das) Horn blasen
die Hörner (im Orchester) waren schwach besetzt
Es blies ein Jäger wohl in sein Horn [Volkslied]
Den Wachtposten im Turm ... müssen sie hingemacht haben, sonst hätt der ins Horn gestoßen [BrechtCourage11]
umgangssprachlich, übertragen
Beispiele:
mit jmdm. in ein Horn blasen (= mit jmdm. einer Meinung sein, jmdn. in seiner Meinung unterstützen)
er stößt, tutet mit ihr in das gleiche, dasselbe Horn
b)
elektroakustische Warnvorrichtung an Fahrzeugen, Kraftfahrzeugen
3.
Pl. Horne
harter, in der Epidermis vieler Tiere gebildeter Eiweißstoff
Beispiele:
etw. aus Horn drechseln
Kämme, Knöpfe aus Horn
eine Dose aus gedrechseltem Horn
der Schirm, Stock hat einen Griff aus Horn
er trägt eine Brille, die in Horn gefasst ist
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Horn · hornig · hörnern · Hornhaut · Hornist · Englisch Horn
Horn n. ‘Stirnauswuchs’ (bei Horntieren), ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. aengl. engl. anord. schwed. horn, mnd. hōrn, mnl. ho(o)rn, hōren, nl. hoorn, got. haúrn führen auf germ. *hurna- und mit eng verwandtem (ebenfalls ein n-Suffix aufweisendem) gleichbed. lat. cornū auf ie. *k̑ṛ(n)-, schwundstufige Form der unter ↗Hirn, ↗Hirsch und ↗Hornisse (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *k̑er(ə)- ‘das Oberste am Körper, Kopf, Horn’. Vgl. Nussbaum Head and Horn (1986). Tierhörner werden früh sowohl als Trinkgefäß als auch als Musikinstrument verwendet; daneben gilt Horn auch für ‘Berg-, Felsspitze, Landvorsprung, Beule an Kopf oder Stirn’. Die Wendung jmdm. Hörner aufsetzen (15. Jh.) bezieht sich auf einen Mann, der seine ehelichen Pflichten nicht zu erfüllen vermag, danach auf den betrogenen Ehemann (zur Erklärung s. ↗Hahnrei). hornig Adj. ‘mit Hornhaut überzogen’, älter (16. bis 18. Jh., auch hörnig) ‘mit einem Horn, mit Hörnern versehen’. In der letztgenannten Bedeutung verdrängt hornig die frühere Bildung mit Gutturalsuffix hornicht, hörnicht, ahd. hornoht(i) (8. Jh.), hornaht (um 1000), mhd. horneht. hörnern Adj. ‘aus Horn bestehend, mit Hornhaut überzogen’ (17. Jh.). Älter sind Formen, deren Endung kein r hat, ahd. hurnīn (Hs. 12. Jh.), mhd. hurnīn, hürnīn, hornīn, nhd. (älter) hürnin, hürnen, hornen, hörnin, hörnen. Hornhaut f. ‘verhornte Hautstelle, Teil der Lederhaut im Vorderteil des Augapfels’ (18. Jh.). Hornist m. ‘Hornbläser’ (19. Jh.). Englisch Horn n. auch Englisches Horn, Alt-Holzblasinstrument der Oboen-Familie, vgl. engl. English horn, frz. cor anglais, ital. corno inglese, span. corno inglés. Die dt. Bezeichnung (um 1800, im mündlichen Sprachgebrauch vielleicht älter) ist wohl die Übersetzung des ital. Ausdrucks. Eine Vorform des aus Holz gefertigten Instruments entsteht in Italien zwischen 1720 und 1740 vermutlich aus der (halb)kreisförmigen, wie ein Waldhorn aussehenden oboe da caccia, der Jagdoboe mit birnenförmigem Schalltrichter. Die Bezeichnung ital. corno inglese ist wohl zuerst bezeugt um 1740; die Bestimmung als inglese wird mit der starken Verbreitung der Tenoroboe in England in Verbindung zu bringen sein, vgl. im Dt. englische Waldhörner (1764) für gekrümmte Hörner aus Holz. Eine weithin als Ausgangsform angenommene Fügung frz. cor anglé ‘gebogenes Horn’ ist als Bezeichnung des Instruments nicht verifizierbar, daher abzuweisen.

Thesaurus

Synonymgruppe
Corno · Horn · ↗Waldhorn
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Horn · ↗Hupe · ↗Sirene  ●  ↗Tröte  ugs.
Assoziationen
  • die Hupe betätigen · ↗hupen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Einhorn Elfenbein Fagott Flöte Holzbläser Huf Hungerkatastrophe Hungersnot Klarinette Konzertstück Nashorn Oboe Pauke Posaune Seeweg Stier Trompete Violine abstoßen aufsetzen blasen gebogen gestopft gleich golden packen selb spitz stoßen tuten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Horn‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf dem erhebt sich das Horn mit seinem innigen Gesang.
Die Welt, 11.05.2004
Als der Stier nahe genug bei ihm war, schwang er sich über die Hörner auf den Rücken des Tieres.
Der Tagesspiegel, 04.06.1999
Auch sie ist fettleibig, in aufrechter Haltung dargestellt und scheint in der rechten Hand ein Horn zu halten.
o. A.: Lexikon der Kunst - L. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 29789
Auf diesen Schlitten erscheinen Personen, zuweilen mit erhobenen Armen, manchmal mit Beilen in den Händen, manchmal Hörner blasend.
Pittioni, Richard: Der urgeschichtliche Horizont der historischen Zeit. In: Mann, Golo u. a. (Hgg.) Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 877
Der kugelförmige Aufsatz zwischen den Hörnern fehlt in den Darstellungen nicht selten.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. II,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1893], S. 32729
Zitationshilfe
„Horn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Horn>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hörmuschel
Hormontherapie
Hormonspritze
Hormonspiegel
Hormonreservoir
hornalt
Hornantenne
Hornarbeit
hornartig
Hornback