Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Horst, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Horstes · Nominativ Plural: Horste
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Horst‹ als Letztglied: ↗Adlerhorst · ↗Falkenhorst · ↗Fliegerhorst · ↗Raubvogelhorst · ↗Reiherhorst · ↗Storchenhorst
 ·  mit ›Horst‹ als Grundform: ↗horsten

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. Nest großer Vögel, besonders der Greifvögel
  2. 2. [Militär] Fliegerhorst
eWDG

Bedeutungen

1.
Nest großer Vögel, besonders der Greifvögel
Beispiel:
der Adler umfliegt seinen Horst
2.
Militär Fliegerhorst
Beispiel:
Im Nachrichtenarchiv des Horstes, in dem auch Margot tätig ist [ KlepperSchatten1079]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Horst m. ‘Raubvogelnest’, zuvor ‘Baumgruppe, Gehölz’, ahd. hurst (10. Jh.), mhd. hurst, hürste ‘Gebüsch, Gestrüpp, Hecke’, asächs. (in Ortsnamen), mnd. mnl. horst, hurst ‘Gebüsch, Wäldchen’, nl. horst ‘Raubvogelnest’, aengl. hyrst ‘(bewaldeter) Hügel’, engl. hurst ‘Wäldchen, Hügel’. Verwandtschaft besteht wohl mit kymr. prenn ‘Baum’, prys ‘Gehölz’ und (bei ungeklärtem Anlaut) mit kslaw. chvrastije, aruss. chvorostъ, russ. chvórost (хворост) ‘Reisig’, so daß ie. *ku̯res-, *ku̯ers-, *ku̯ṛs- ‘Baum, Gehölz’ angesetzt wird. In der nhd. Literatursprache setzt sich die vorwiegend nd. md. Lautform Horst durch; die seit dem 18. Jh. allein übliche Bedeutung (aus Gestrüpp, aus Reisern gebautes) ‘Raubvogelnest’ stammt aus der Jägersprache.

Thesaurus

Synonymgruppe
Dämlack · Halbgescheiter · Minderbemittelter · ↗Tölpel  ●  ↗Dummerjan  veraltet · ↗Dummkopf  Hauptform · Gonzo  abwertend · ('ne) hohle Nuss  ugs. · (eine) geistige Null  ugs. · Armer im Geiste (bibl.)  geh. · ↗Armleuchter  ugs. · Bekloppter  ugs. · Blitzbirne  ugs., ironisch · ↗Blödel  ugs. · ↗Blödi  ugs. · ↗Blödian  ugs. · ↗Blödmann  ugs. · ↗Dackel  ugs., schwäbisch, abwertend · Denkzwerg  ugs. · ↗Depp  ugs. · Dolm  ugs., österr. · Dulli  ugs. · ↗Dummbart(el)  ugs. · ↗Dummrian  ugs. · ↗Dumpfbacke  ugs. · Dumpfbatz  derb · ↗Dussel  ugs. · ↗Dämel  ugs., regional · ↗Dödel  derb · ↗Dösbaddel  ugs., norddeutsch · ↗Döskopp  ugs., norddeutsch · Eierkopp  ugs., norddeutsch · Eiernacken  ugs. · ↗Einfaltspinsel  ugs. · ↗Esel  ugs. · ↗Flachpfeife  ugs. · ↗Flachwichser  vulg. · ↗Flitzpiepe  ugs., abwertend · Halbdackel  derb, schwäbisch, stark abwertend · Hein Blöd  ugs., regional · ↗Heini  ugs., veraltet · ↗Hirni  ugs. · ↗Hohlbirne  ugs. · ↗Hohlfigur  ugs. · ↗Hohlkopf  ugs. · ↗Holzkopf  ugs. · ↗Honk  ugs. · ↗Hornochse  ugs. · Horst  ugs. · ↗Idiot  derb · ↗Klappspaten  ugs. · ↗Knallcharge  geh. · Knallidiot  ugs. · ↗Knallkopf  ugs. · ↗Kretin  geh., franz. · ↗Lapp  derb, österr. · ↗Napfsülze  ugs. · ↗Narr  geh. · ↗Niete  ugs., fig. · Nullchecker  ugs., jugendsprachlich · Pannemann  ugs. · ↗Pappnase  ugs. · Pfeifenwichs(er)  vulg. · ↗Piesepampel  ugs. · ↗Rindvieh  ugs. · Sacklpicker  ugs., österr. · ↗Schnellmerker  ugs., ironisch · ↗Schwachkopf  ugs. · ↗Schwachmat  ugs. · Spacko  ugs. · ↗Spast  ugs., jugendsprachlich · ↗Spasti  derb · ↗Spaten  ugs. · ↗Spatzenhirn  ugs. · ↗Stoffel  ugs. · ↗Strohkopf  ugs. · ↗Tepp  ugs. · Todel  ugs., österr. · ↗Torfkopf  ugs. · ↗Torfnase  ugs., ostfriesisch · ↗Trottel  ugs. · Tuppe  ugs., kärntnerisch · Volldepp  ugs. · ↗Vollhorst  ugs. · ↗Vollidiot  derb · ↗Vollpfosten  ugs. · Vollspast  derb · ↗Volltrottel  derb · armer Irrer  ugs. · dumme Nuss  ugs. · dummes Schaf  ugs. · dämlicher Hund  ugs., veraltend · en Beschmierten  ugs., ruhrdt. · ↗geistiger Tiefflieger  ugs. · ↗keine Leuchte  ugs. · ↗taube Nuss  ugs. · ↗trübe Tasse  ugs.
Unterbegriffe
  • Religiot · religiöser Idiot
Assoziationen
Synonymgruppe
Horst · ↗Nest
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Horst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Horst‹.

Verwendungsbeispiele für ›Horst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Bäume mit den Horsten sind weg, andere ließ man stehen.
Bild, 26.05.2000
Plötzlich flattert von links das Männchen heran und setzt holprig auf dem Rand des Horstes auf.
Süddeutsche Zeitung, 14.05.1998
Auf der ausgesetzten Schüsselterrasse schien der Sturm seinen Horst zu haben.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 314
Natürlich bleibt dieser Horst den Menschen nicht verborgen, und es kommt ständig zu Störungen.
Erwin Hemke, Neustrelitzer Seengebiet Wesenberg-Mirow-Fürstenberg: Berlin-Leipzig: VEB Tourist-Verlag 1979, S. 12
Kein anderer Greifvogel ist so gut zu Fuß, sein Horst steht jedoch auf Bäumen.
Dathe, Heinrich: Wegweiser durch den Tierpark, Berlin: OV 1976, S. 16
Zitationshilfe
„Horst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Horst#1>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Horst, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Horstes · Nominativ Plural: Horste
Aussprache 
eWDG

Bedeutungen

1.
Forstwesen größere Zahl zusammenstehender Bäume, die sich nach Holzart, Wachstum und Alter von dem umgebenden Bestand unterscheiden
2.
Geologie Scholle, die über ihre Umgebung nach oben gehoben wurde oder bei sinkender Umgebung stehenblieb
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Horst m. ‘Raubvogelnest’, zuvor ‘Baumgruppe, Gehölz’, ahd. hurst (10. Jh.), mhd. hurst, hürste ‘Gebüsch, Gestrüpp, Hecke’, asächs. (in Ortsnamen), mnd. mnl. horst, hurst ‘Gebüsch, Wäldchen’, nl. horst ‘Raubvogelnest’, aengl. hyrst ‘(bewaldeter) Hügel’, engl. hurst ‘Wäldchen, Hügel’. Verwandtschaft besteht wohl mit kymr. prenn ‘Baum’, prys ‘Gehölz’ und (bei ungeklärtem Anlaut) mit kslaw. chvrastije, aruss. chvorostъ, russ. chvórost (хворост) ‘Reisig’, so daß ie. *ku̯res-, *ku̯ers-, *ku̯ṛs- ‘Baum, Gehölz’ angesetzt wird. In der nhd. Literatursprache setzt sich die vorwiegend nd. md. Lautform Horst durch; die seit dem 18. Jh. allein übliche Bedeutung (aus Gestrüpp, aus Reisern gebautes) ‘Raubvogelnest’ stammt aus der Jägersprache.

Thesaurus

Synonymgruppe
Dämlack · Halbgescheiter · Minderbemittelter · ↗Tölpel  ●  ↗Dummerjan  veraltet · ↗Dummkopf  Hauptform · Gonzo  abwertend · ('ne) hohle Nuss  ugs. · (eine) geistige Null  ugs. · Armer im Geiste (bibl.)  geh. · ↗Armleuchter  ugs. · Bekloppter  ugs. · Blitzbirne  ugs., ironisch · ↗Blödel  ugs. · ↗Blödi  ugs. · ↗Blödian  ugs. · ↗Blödmann  ugs. · ↗Dackel  ugs., schwäbisch, abwertend · Denkzwerg  ugs. · ↗Depp  ugs. · Dolm  ugs., österr. · Dulli  ugs. · ↗Dummbart(el)  ugs. · ↗Dummrian  ugs. · ↗Dumpfbacke  ugs. · Dumpfbatz  derb · ↗Dussel  ugs. · ↗Dämel  ugs., regional · ↗Dödel  derb · ↗Dösbaddel  ugs., norddeutsch · ↗Döskopp  ugs., norddeutsch · Eierkopp  ugs., norddeutsch · Eiernacken  ugs. · ↗Einfaltspinsel  ugs. · ↗Esel  ugs. · ↗Flachpfeife  ugs. · ↗Flachwichser  vulg. · ↗Flitzpiepe  ugs., abwertend · Halbdackel  derb, schwäbisch, stark abwertend · Hein Blöd  ugs., regional · ↗Heini  ugs., veraltet · ↗Hirni  ugs. · ↗Hohlbirne  ugs. · ↗Hohlfigur  ugs. · ↗Hohlkopf  ugs. · ↗Holzkopf  ugs. · ↗Honk  ugs. · ↗Hornochse  ugs. · Horst  ugs. · ↗Idiot  derb · ↗Klappspaten  ugs. · ↗Knallcharge  geh. · Knallidiot  ugs. · ↗Knallkopf  ugs. · ↗Kretin  geh., franz. · ↗Lapp  derb, österr. · ↗Napfsülze  ugs. · ↗Narr  geh. · ↗Niete  ugs., fig. · Nullchecker  ugs., jugendsprachlich · Pannemann  ugs. · ↗Pappnase  ugs. · Pfeifenwichs(er)  vulg. · ↗Piesepampel  ugs. · ↗Rindvieh  ugs. · Sacklpicker  ugs., österr. · ↗Schnellmerker  ugs., ironisch · ↗Schwachkopf  ugs. · ↗Schwachmat  ugs. · Spacko  ugs. · ↗Spast  ugs., jugendsprachlich · ↗Spasti  derb · ↗Spaten  ugs. · ↗Spatzenhirn  ugs. · ↗Stoffel  ugs. · ↗Strohkopf  ugs. · ↗Tepp  ugs. · Todel  ugs., österr. · ↗Torfkopf  ugs. · ↗Torfnase  ugs., ostfriesisch · ↗Trottel  ugs. · Tuppe  ugs., kärntnerisch · Volldepp  ugs. · ↗Vollhorst  ugs. · ↗Vollidiot  derb · ↗Vollpfosten  ugs. · Vollspast  derb · ↗Volltrottel  derb · armer Irrer  ugs. · dumme Nuss  ugs. · dummes Schaf  ugs. · dämlicher Hund  ugs., veraltend · en Beschmierten  ugs., ruhrdt. · ↗geistiger Tiefflieger  ugs. · ↗keine Leuchte  ugs. · ↗taube Nuss  ugs. · ↗trübe Tasse  ugs.
Unterbegriffe
  • Religiot · religiöser Idiot
Assoziationen
Synonymgruppe
Horst · ↗Nest
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Horst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Horst‹.

Verwendungsbeispiele für ›Horst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Bäume mit den Horsten sind weg, andere ließ man stehen.
Bild, 26.05.2000
Plötzlich flattert von links das Männchen heran und setzt holprig auf dem Rand des Horstes auf.
Süddeutsche Zeitung, 14.05.1998
Auf der ausgesetzten Schüsselterrasse schien der Sturm seinen Horst zu haben.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 314
Natürlich bleibt dieser Horst den Menschen nicht verborgen, und es kommt ständig zu Störungen.
Erwin Hemke, Neustrelitzer Seengebiet Wesenberg-Mirow-Fürstenberg: Berlin-Leipzig: VEB Tourist-Verlag 1979, S. 12
Kein anderer Greifvogel ist so gut zu Fuß, sein Horst steht jedoch auf Bäumen.
Dathe, Heinrich: Wegweiser durch den Tierpark, Berlin: OV 1976, S. 16
Zitationshilfe
„Horst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Horst#2>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hörsprachgeschädigt
Hörspielabteilung
Hörspiel
Horsepower
Horse
horsten
Hörstörung
Hörstück
Hörsturz
Hörszene