Hose, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Hose · Nominativ Plural: Hosen
Aussprache 
Worttrennung Ho-se
Wortbildung  mit ›Hose‹ als Erstglied: Hosenanzug · Hosenband · Hosenbandorden · Hosenbein · Hosenboden · Hosenbund · Hosengürtel · Hosenhalter · Hosenkacker · Hosenkerl · Hosenklammer · Hosenklappe · Hosenknie · Hosenknopf · Hosenladen · Hosenmatz · Hosennaht · Hosenrock · Hosenrolle · Hosenröhre · Hosensack · Hosenscheißer · Hosenschlitz · Hosenschnalle · Hosenspanner · Hosentasche · Hosenträger · Hosentür · Hosenzwickel · Höschen
 ·  mit ›Hose‹ als Letztglied: Arbeitshose · Badehose · Ballonhose · Barchenthose · Breecheshose · Bundfaltenhose · Bundhose · Caprihose · Cordhose · Drillichhose · Einsegnungshose · Federhose · Flanellhose · Frackhose · Gamaschenhose · Golfhose · Gummihose · Gürtelhose · Hemdhose · Herrenhose · Jeans-Hose · Jeanshose · Jodhpurhose · Jogginghose · Keilhose · Kinderhose · Knabenhose · Kniehose · Kordhose · Latzhose · Laufhose · Lederhose · Leibchenhose · Leinenhose · Makohose · Manchesterhose · Militärhose · Nietenhose · Niethose · Pluderhose · Pumphose · Radlerhose · Reithose · Röhrenhose · Samthose · Sandhose · Schihose · Schlabberhose · Schlafanzughose · Schlaghose · Schlauchhose · Schlupfhose · Schneehose · Schutzhose · Seppelhose · Skihose · Sommerhose · Spendierhose · Spielhose · Sporthose · Spreizhose · Steghose · Stoffhose · Strampelhose · Strumpfhose · Supphose · Texashose · Trainingshose · Trikothose · Tuchhose · Turnhose · Uniformhose · Unterhose · Wasserhose · Windhose · Winterhose · Zwirnhose · Überfallhose · Überfallshose
 ·  formal verwandt mit: aushosen · behost
eWDG

Bedeutungen

1.
Kleidungsstück für den unteren Teil des Rumpfes und die Beine oder einen Teil der Beine
Grammatik: »Hosen« hat die Bedeutung des Singulars wie des Plurals
a)
Kleidungsstück der Oberbekleidung, vorwiegend für männliche Personen
Beispiele:
eine schwarze, braune, graue, weiße, helle, dunkle, wollene, leinene Hose
ein Paar lange Hosen
kurze, knielange, enge, weite, neue, alte, ausgebeulte, abgetragene, geflickte Hosen
am Strand trug sie eine enganliegende Hose
er erschien in ungebügelten, hochgekrempelten Hosen
eine Hose bügeln
sich [Dativ] eine Hose machen, anfertigen lassen
die Hose sitzt gut, schlecht
die Hose(n) anziehen
umgangssprachlicher fuhr, stieg in die Hose(n)
er krempelte sich [Dativ] die Hose/Hosen auf
salopp, derbdas Kind hat (sich) [Dativ] in die Hose/Hosen gemacht
bildlich
Beispiele:
saloppseine Frau hat (zu Hause) die Hosen an (= seine Frau ist Herr im Hause)
salopp, scherzhaftjmdm. ist das Herz in die Hosen gefallen, gerutscht (= jmdm. ist es angst und bange geworden)
saloppdu musst dich gehörig auf die Hosen setzen (= du musst fleißig lernen)
salopp [zu einem Kind:] ich werde dir mal die Hosen strammziehen (= dich auf das Hinterteil hauen)
salopper hat die Hose(n) (gestrichen) voll (= er hat große Angst)
übertragen
Beispiel:
saloppdas ist Jacke wie Hose (= das ist völlig einerlei)
b)
umgangssprachlich Wäschestück für weibliche Personen, Schlüpfer
Beispiel:
die Garnitur besteht aus Hemd und Hose
2.
a)
Zoologie Oberschenkelmuskulatur und Unterschenkelmuskulatur beim Pferd
Beispiel:
durch gröbere Haare kann eine bessere Hose vorgetäuscht werden
b)
Zoologie starke Befiederung der Unterschenkel bei Vögeln, besonders bei Falken, Habichten und Tauben
c)
Imkerei Höschender von der Honigbiene gesammelte Pollen, der an ihren Hinterbeinen klebt
Beispiel:
die Farbe des Höschens hängt davon ab, an welcher Pflanze die Biene den Pollen eingesammelt hat
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hose f. ‘Beinkleid’, ahd. hosa (9./10. Jh.), mhd. hose, asächs. hosa, mnd. mnl. hōse, nl. (wenig gebräuchlich) hoos, aengl. hosa, engl. hose, anord. hosa, schwed. (älter) hosa führen auf ie. *(s)keus-, eine s-Erweiterung der mehrfach weitergebildeten und verbreiteten Wurzel ie. *(s)keu-, *(s)keu̯ə-, *(s)kū- ‘bedecken, umhüllen’ (s. Haus, Haut, Hort, Hütte, Scheune, Schuh). In alter Zeit gilt die Bezeichnung lediglich für das den Unterschenkel mitsamt den Füßen bedeckende Kleidungsstück, z. B. für die durch Riemen befestigte Umwicklung (aus Tuch oder Leder), den Strumpf, die Gamasche. Im 16. Jh. geht der Ausdruck auf das den Unterleib und die Schenkel bis zu den Füßen umhüllende Beinkleid über.

Thesaurus

Synonymgruppe
Hose · Hosen  ●  Beinkleid  ugs. · Bux(e)  ugs., norddeutsch · Büx  ugs., norddeutsch
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Hose‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hose‹.

Verwendungsbeispiele für ›Hose‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Natürlich ist es jedem freigestellt, den Wert gebügelter Hosen anzuzweifeln. [Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 52]
Auch die obenerwähnten Hosen waren einmal zwei, also ein Paar, also die Hosen. [Reimann, Hans: Vergnügliches Handbuch der Deutschen Sprache, Düsseldorf: Econ-Verl. 1964 [1931], S. 232]
Aber wenn sie sich schließlich überwunden haben, kaufen sie gleich drei Hosen. [Die Zeit, 08.07.1999, Nr. 28]
Da möchte man sich doch am liebsten in die eigene Hose verkriechen. [Die Zeit, 10.12.1998, Nr. 51]
Auch die obenerwähnten Hosen waren einmal zwei, also ein Paar, also die Hosen. [Reimann, Hans: Vergnügliches Handbuch der Deutschen Sprache, Düsseldorf: Econ-Verl. 1964 [1931], S. 232]
Zitationshilfe
„Hose“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hose>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hortung
Hortplatz
Hortnerin
Hortner
Hortleiter
Hosenanzug
Hosenaufschlag
Hosenband
Hosenbandorden
Hosenbein