Hospital, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Hospitals · Nominativ Plural: Hospitale/Hospitäler
Aussprache
WorttrennungHos-pi-tal (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Hospital‹ als Erstglied: ↗Hospitalschiff · ↗hospitalisieren  ·  mit ›Hospital‹ als Letztglied: ↗Marienhospital · ↗Nothospital
eWDG, 1969

Bedeutungen

veraltet Krankenhaus
Beispiel:
Oft lebt sie zu Hause bei den Ihren, oft auch im Hospital [WerfelBernadette472]
heute noch in Verbindung mit Personen- oder Ortsnamen
Beispiel:
[er] hatte über 14 Jahre […] eine Position als Chefarzt des Neuköllner Städtischen Hospitals [Tageszeitung1967]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hospital · Spital · Hospiz · hospitieren
Hospital n. ‘Krankenhaus’, älter auch ‘Alters-, Pflegeheim, Armenhaus’, ahd. hospitālhūs ‘Armenhaus, Pflegeheim’ (11. Jh.), mhd. hospitāl ist entlehnt aus lat. hospitāle ‘Gast(schlaf)zimmer’, mlat. ‘Herberge (für Gäste, Pilger, Arme, Kranke, besonders in Klöstern)’, dem substantivierten Neutrum (s. ↗Hotel) von lat. hospitālis ‘gastlich, gastfreundlich’, zu lat. hospes (Genitiv hospitis) ‘Gastfreund’, d. h. sowohl der bewirtete Fremde als auch der bewirtende Gastgeber (verwandt mit ↗Gast, s. d.). Aus Hospital gekürzt ist gleichbed. Spital n. mhd. spitāl, durch Akzentverlagerung volkstümlich eingedeutscht zu mhd. spitel, spittel, nhd. Spittel. Hospiz n. ‘christliches Fremdenheim, Hotel, Beherbergungsbetrieb mit christlicher Hausordnung’, auch ‘Klosterherberge für Reisende, Mönche und Pilger’ (19. Jh.), hervorgegangen aus älterem Hospitium (Ende 18. Jh.), einer Übernahme von lat. hospitium ‘Gastfreundschaft, Aufnahme, Bewirtung, Herberge, Quartier’, ebenfalls gebildet zu lat. hospes (s. oben). An die lat. Bedeutung ‘Bewirtung’ knüpft an studentensprachliches Hospiz ‘Trinkgelage bei einem Studenten auf dessen Kosten’ (18. Jh.), danach auch ‘studentischer Rundgesang’ (1. Hälfte 19. Jh.). hospitieren Vb. ‘als Gast am Unterricht, an einer Lehrveranstaltung teilnehmen’ (Ende 18. Jh.), entlehnt aus lat. hospitārī ‘zu Gast sein, als Gast einkehren’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Klinik · ↗Klinikum · ↗Krankenanstalt  ●  ↗Charité  veraltet, franz. · Hospital  veraltet · ↗Krankenhaus  Hauptform · ↗Siechenhaus  veraltet · ↗Spital  schweiz., österr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Altersheim Apotheke Armenhaus Arztpraxis Einlieferung Hospital Intensivstation Kapelle Kranke Krankenbett Krankenschwester Krankenwagen Krankenzimmer Lazarett Notaufnahme Operationssaal Royal Todkranke Verweildauer Verwundete Waisenhaus ausgestattet einliefern fliegend kalifornisch mobil nahegelegen schwimmend umfunktionieren überfüllt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hospital‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Abgekratzt wäre ich, wenn da nicht dieser Jesuit gewesen wäre mit seinem Hospital.
Süddeutsche Zeitung, 09.06.2001
Und etwa ein Drittel der Hospitäler sollen demzufolge 1999 Verluste erwirtschaftet haben.
Der Tagesspiegel, 09.12.2000
Im Hospital fand er die »Säle hoch, groß, mit schönen Decken, schloßartig.
Schuh, Franz: Schreibkräfte, Köln: DuMont 2000, S. 192
Für den ersten Teil des Verses sprach er über die Lage der Hospitäler.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 267
Den größten Teil bilden die Schulen, dann die Hospitäler und etwa dreißig Kirchen.
o. A.: Der große Krieg - Eine Chronik von Tag zu Tag, (1914) Nr. 10, S. 6123
Zitationshilfe
„Hospital“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hospital>, abgerufen am 27.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hosiannaruf
hosianna
Hosenzwickel
Hosentür
Hosenträger
hospitalisieren
Hospitalismus
Hospitalismusschaden
Hospitalität
Hospitaliter