Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Hundeleine, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Hundeleine · Nominativ Plural: Hundeleinen
Aussprache 
Worttrennung Hun-de-lei-ne
Wortzerlegung Hund1 Leine
eWDG

Bedeutung

Lederriemen, an dem der Hund geführt wird

Verwendungsbeispiele für ›Hundeleine‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieses Buch ist an meiner Sehnsucht entlanggeschrieben wie an einer Hundeleine. [Stadler, Arnold: Sehnsucht, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 64]
Er habe sich an einer Hundeleine erhängt, schrieb unter anderem das «Wall Street Journal». [Die Zeit, 11.12.2010 (online)]
Ungläubig starrt sie auf die Hundeleine, die sie eben abgenommen hat. [Die Zeit, 11.06.2010 (online)]
Die Frau kriecht auf allen Vieren, an einer Hundeleine geführt. [Süddeutsche Zeitung, 19.02.2000]
Das Paar drohte der Frau zudem, sie mit einer Hundeleine anzubinden. [Süddeutsche Zeitung, 07.12.1996]
Zitationshilfe
„Hundeleine“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hundeleine>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hundeleben
Hundelaus
Hundekälte
Hundekuchen
Hundekrankheit
Hundeliebhaber
Hundeloch
Hundelohn
Hundemarke
Hundemeute