Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Hundenarr, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Hun-de-narr
Wortzerlegung Hund1 Narr
eWDG

Bedeutung

scherzhaft jmd., der für Hunde begeistert ist
Beispiel:
er war ein richtiger Hundenarr

Verwendungsbeispiele für ›Hundenarr‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich bin auch heute noch alles andere als etwa ein fanatisch besessener Hundenarr. [Schröter, Heinz: Ich, der Rentnerkönig, Genf: Ariston 1985, S. 66]
Dann aber, in Live‑Telefonaten mit einem Radiosender, outete sich der Geiselnehmer als Hundenarr. [Bild, 24.06.1998]
Ich bin ein Hundenarr – aber nur, wenn die Hunde artgerecht leben könne. [Süddeutsche Zeitung, 15.12.2001]
Aus Deutschland bringt sich der Hobby‑Kicker und Hundenarr zwar seine Lieblingsmarmelade mit – eine Rückkehr ins Land seiner Väter hat der 42‑malige Grand‑Prix‑Gewinner aber mehrfach ausgeschlossen. [Der Tagesspiegel, 03.10.2000]
Zitationshilfe
„Hundenarr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hundenarr>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hundenapf
Hundename
Hundemeute
Hundemarke
Hundelohn
Hundeohr
Hundepeitsche
Hundepension
Hundepflege
Hunderasse