Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Hunderasse, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Hunderasse · Nominativ Plural: Hunderassen
Aussprache 
Worttrennung Hun-de-ras-se
Wortzerlegung Hund1 Rasse
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
bestimmte Hunderassen eignen sich besonders für die Jagd, zum Wachdienst
Dackel, Spitz, Pudel und Schäferhund sind sehr verbreitete Hunderassen

Typische Verbindungen zu ›Hunderasse‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hunderasse‹.

Verwendungsbeispiele für ›Hunderasse‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit Hunderassen hat das in der Tat nichts zu tun. [Die Welt, 05.07.2000]
Man wählte Hunderassen, die diesem Bild entsprachen, und gab den Tieren passende Namen. [Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 153]
Es gibt heute zahlreiche Hunderassen, die schneller laufen als der Wolf, die besser springen, bellen, riechen oder kämpfen. [P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1978, Nr. 12]
Relative Zahlen für einzelne Hunderassen seien bislang nicht erhoben worden. [Die Welt, 04.03.2004]
Das alles muss auch noch auf die einzelnen Hunderassen abgestimmt sein. [Der Tagesspiegel, 21.03.2004]
Zitationshilfe
„Hunderasse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hunderasse>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hundepflege
Hundepension
Hundepeitsche
Hundeohr
Hundenarr
Hunderennen
Hundert
Hundert-Jahr-Feier
Hundert-Kilometer-Tempo
Hundert-Mark-Schein