Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Hungertuch, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Hun-ger-tuch
Wortzerlegung Hunger Tuch
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

mit Passionsszenen o. Ä. bemaltes oder besticktes Tuch, das (vor allem im 15. und 16. Jahrhundert) in der Fastenzeit vor dem Chor aufgehängt wurde oder den Altar verhüllte
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hunger · hungern · hungrig · aushungern · verhungern · Hungersnot · Hungertuch
Hunger m. ‘Verlangen nach Nahrung, starkes Bedürfnis’, ahd. hungar (8. Jh.), mhd. mnd. hunger, asächs. hungar, mnl. hongher, nl. honger, aengl. hungor, hungur, engl. hunger, anord. hungr, schwed. hunger mit grammatischem Wechsel gegenüber got. hūhrus. Germ. *hungru-/ *hunhru- führt mit griech. kánkanos (κάγκανος) ‘dürr, trocken, brennbar’, kénkei (κέγκει) ‘hungert’, lit. kankà ‘Schmerz, Pein, Marter, Qual’, kankìnti ‘peinigen, quälen’, keñkti ‘schaden, schmerzen’ und möglicherweise auch aind. kā́ṅkṣati ‘er begehrt, verlangt brennend, sehnt sich’ auf eine Wurzel ie. *kenk- ‘brennen, weh tun’ (auch von Durst und Hunger). Vom Substantiv abgeleitet hungern Vb. ahd. hungarēn (8. Jh.), hungarōn (11. Jh.), mhd. hungern. hungrig Adj. ‘Hunger leidend’, ahd. hung(a)rag (9. Jh.), mhd. hungerec, hungeric, hungerc. aushungern Vb. ‘hungern lassen, durch Hunger zum Nachgeben, zur Auf-, Übergabe zwingen’ (15. Jh.). verhungern Vb. ‘an Hunger zugrunde gehen’, mhd. verhungern. Hungersnot f. mhd. hungernōt. Hungertuch n. ehemals ‘in der Fastenzeit den Altar verhüllendes bemaltes oder besticktes Tuch’, mhd. hungertuoch, mnd. hungerdōk. Dazu die Wendung am Hungertuche nagen ‘Not leiden’ (16. Jh.), scherzhafte Umbildung (H. Sachs, Fischart) von (ebenfalls im 16. Jh. bezeugtem) am Hungertuche nähen, flicken ‘fasten, sich kümmerlich behelfen’, eigentlich ‘das Fastenvelum nähen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Fastentuch · Hungertuch · Palmtuch
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Hungertuch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich glaube nicht, daß sie so kleinlich wären, ihre Führer dazu zu verurteilen, am Hungertuch zu nagen. [konkret, 1982]
Künstler mit einer erstaunlichen Reputation nagen hier buchstäblich am Hungertuch. [Die Zeit, 23.03.1979, Nr. 13]
Aber auch dann werden die oberen Zehntausend wohl kaum am Hungertuch nagen müssen. [Die Zeit, 21.11.1975, Nr. 48]
Am Hungertuch nagen wir nicht, aber die Butter reicht nicht. [Die Zeit, 22.05.1964, Nr. 21]
Ich nage zwar nicht am Hungertuch, aber jetzt bekommen wir ein Baby. [Bild, 04.02.1999]
Zitationshilfe
„Hungertuch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hungertuch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hungertod
Hungersträhne
Hungerstreikende
Hungerstreik
Hungersnot
Hungerturm
Hungerzeit
Hungerzustand
Hungerödem
Hungrigkeit