Husten, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Hustens · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungHus-ten (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Husten‹ als Erstglied: ↗Hustenanfall · ↗Hustenbonbon · ↗Hustenkrampf · ↗Hustenlöser · ↗Hustenmedizin · ↗Hustenmittel · ↗Hustenreiz · ↗Hustensaft · ↗Hustentee · ↗Hustentropfen
 ·  mit ›Husten‹ als Letztglied: ↗Bluthusten · ↗Krampfhusten · ↗Raucherhusten · ↗Reizhusten · ↗Stickhusten
eWDG, 1969

Bedeutung

krampfhaftes und geräuschvolles Ausstoßen der eingeatmeten Luft infolge einer Reizung der Atemwege
Beispiele:
starker, heftiger, schlimmer, hartnäckiger, quälender, trockener, gefährlicher Husten
er leidet unter einem chronischen Husten
der Husten befiel, quälte ihn, erstickte ihn fast
der Husten wankt und weicht nicht
der Husten erschütterte seinen ganzen Körper
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Husten · husten · hüsteln
Husten m. ‘lautes Ausstoßen, Auspressen der Luft durch den Mund’ (besonders bei Reizung bzw. Erkrankung der Atemwege), ahd. huosto, huosta (9. Jh.), mhd. huoste, mnd. hōst(e), mnl. hoest(e), nl. hoest, aengl. hwōsta, anord. hōsti, schwed. hosta (germ. *hwōstan-), Abstraktbildungen mit t-Suffix (vgl. aengl. hwōsan ‘husten’) wie aind. kā́satē ‘hustet’, kāsā-, kā́s- ‘Husten’, lit. kósėti ‘husten’, russ. kášel’ (кашель) ‘Husten’ zur das Hustengeräusch nachahmenden Wurzel ie. *k̑u̯ās-, *k̑u̯əs-. Vom Substantiv abgeleitet husten Vb. ahd. huostōn (9. Jh.), mhd. huosten, mnd. hōsten, mnl. nl. hoesten, aengl. hwōstan, anord. hōsta, schwed. hosta. Dazu die Weiterbildung hüsteln Vb. ‘leicht husten, sich räuspern’ (18. Jh.).

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Erkältung · grippaler Infekt  ●  Freck  ugs., saarländisch · Husten  ugs. · ↗Schnupfen  ugs. · ↗Verkühlung  ugs., österr.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Asthma Atembeschwerde Atemnot Augenreizung Auswurf Bronchitis Brustschmerz Durchfall Erkältung Fieber Gliederschmerz Halsschmerz Heiserkeit Keuchen Kopfschmerz Kurzatmigkeit Lungenentzündung Muskelschmerz Niesen Räuspern Röcheln Schniefen Schnupfen Schüttelfrost Symptom bellend chronisch quälend trocken Übelkeit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Husten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So kann zuerst der Hals kratzen, dann beginnt die Nase zu laufen, und schließlich folgt der Husten.
Die Welt, 24.02.2005
Das Hacken fällt ihm schwer, das Hacken fällt ihm schwer, das Hacken fällt ihm schwer und der Husten plagt ihn sehr.
Süddeutsche Zeitung, 27.08.2004
Sicher spuckte er vor dem Husten, beim Husten, nach dem Husten.
Schuder, Rosemarie: Agrippa und Das Schiff der Zufriedenen, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1987 [1977], S. 304
Wenn er dort wieder warm geworden ist, hört der Husten auf.
Schücking, Beate: Wir machen unsere Kinder krank, München: List 1971, S. 54
Nachher gab ich so ziemlich Ruhe und der Husten wurde weniger.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 17.03.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Husten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Husten>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hüsteln
hüst
Hussit
hussen
Husse
Husten stillend
Hustenanfall
Hustenbonbon
Hustenkrampf
Hustenlöser